schaf

Besitzer ahnungslos

Rätselhaft: Dutzende Schafe weg

Im Bereich der Bärenbadalm fehlt von 27 Tieren jede Spur.

Vermisste Schafe geben in Thiersee im Tiroler Bezirk Kufstein den Züchtern derzeit Rätsel auf. In dem Gebiet wurde im August ein Tier gerissen. Indizien sprechen in diesem Fall für einen Wolf als Übeltäter, sagte Martin Janovsky, Tierschutzbeauftragter des Landes. Das Ergebnis von entnommenen DNA-Proben steht noch aus. Allein im Bereich der Bärenbadalm fehlen den Besitzern rund 27 Schafe, berichtete ORF Radio Tirol am Mittwoch.

Es fehlt jede Spur

Janovky gab zu bedenken, dass für das Verschwinden der Schafe im Zeitraum zwischen Juni und September auch eine Reihe von anderen Möglichkeiten infrage kämen. Tatsache sei jedenfalls, dass seit August kein weiterer Riss gemeldet worden sei.

Der betroffene Züchter hatte, gleich nachdem das tote Schaf im August gefunden wurde, seine Tiere frühzeitig ins Tal gebracht. Auf der benachbarten Alm wurde nun aber das Fehlen zahlreicher Tiere festgestellt. 47 Schafe brachten die Züchter aus Thiersee heuer zur Sommerfrische auf die Bärenbadalm. 20 holten sie vor wenigen Tagen wieder ins Tal. Von den restlichen 27 fehle derzeit jede Spur, hieß es von einem der Betroffenen aus Thiersee. Was nicht gleich bedeuten müsse, dass Schafe von einem Wolf gerissen worden seien. Es gebe aber eine gewisse Unsicherheit unter den Züchtern. Man wolle in den nächsten Tagen nach möglicherweise versprengten Tieren suchen.
 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten