Absturz: Tödliches Gletscher-
Drama

Auf dem Sonnblick

Absturz: Tödliches Gletscher-
Drama

Alpinist stürzte in Eisspalte: Helfer rutschten aus und fielen auf ihn - tot.

Nur eine Woche vor dem 125-Jahre-Jubiläum der höchsten Wetterstation Europas spielten sich auf dem Gletscher an der Landesgrenze zwischen Salzburg und Kärnten spektakulärer Szenen wie in einem Action-Film ab: Hubert W. (61), Bergsteiger aus der Region, war allein über die eisigen Hänge auf 3.000 Meter unterwegs – und stürzte 20 Meter tiefe in eine Gletscherspalte.

Lebensgefährlich verletzt konnte der Verunglückte selbst per Handy noch die Bergrettung in Heiligenblut alarmieren. Daraufhin wandte sich der Notrufmitarbeiter an die ZAMG-Station: „Friedl, schau du runter!“

Diashow: Rettungsaktion auf dem Sonnblick

1/4
Alpinunfall auf dem Sonnblick in Salzburg - Rettungsaktion
Alpinunfall auf dem Sonnblick in Salzburg - Rettungsaktion
2/4
Alpinunfall auf dem Sonnblick in Salzburg - Rettungsaktion
Alpinunfall auf dem Sonnblick in Salzburg - Rettungsaktion
3/4
Alpinunfall auf dem Sonnblick in Salzburg - Rettungsaktion
Alpinunfall auf dem Sonnblick in Salzburg - Rettungsaktion
4/4
Alpinunfall auf dem Sonnblick in Salzburg - Rettungsaktion
Alpinunfall auf dem Sonnblick in Salzburg - Rettungsaktion

Schneebrücke
Das ließ sich sich der Wetterwart und erfahrene Bergfex Friedl Wallner (54) nicht zweimal sagen. Gemeinsam mit dem 34-jährigen Wiener Gletscherforscher Bernhard Hynek stieg er zum Unglücksort hinab – sie schauten von einer ansonsten stabilen Schneebrücke in die Tiefe zum abgestürzten Bergsteiger. Doch ohne Vorwarnung brach die Brücke ein – und die Helfer wurden selbst in die Tiefe gerissen.

Verschüttet
Dabei dürfte Hubert W. endgültig verschüttet worden sein – er konnte später leider nur noch tot geborgen werden.

Der abgestürzte Wetterwart und der Glaziologe konnten lebend mit Seilen aus der eisigen Spalte geborgen werden – sie wurden vom ÖAMTC-Hubschrauber „Christophorus 7“ und vom Knauss-Heli „Martin 4“ ins Spital Lienz nach Osttirol geflogen.

Spital
Laut Bernhard Niedermoser, dem Chef der Wetterdienststelle Salzburg, dürften seine beiden Mitarbeiter das Bergdrama relativ glimpflich überstanden haben – wobei Friedl Wallner schwerer verletzt wurde als der Wiener, der das Krankenhaus schon wieder verlassen konnte.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten