Fall David: Zwei Ärzte suspendiert

Bub starb bei OP

Fall David: Zwei Ärzte suspendiert

Fast ein Jahr nach dem Tod ihres 17 Monate alten Sohnes im Salzburger Landeskrankenhaus wandten sich die Eltern an die Medien: Ihr David war bei der Entfernung eines Muttermals in der Narkose an Erbrochenem erstickt. Der Bub war daheim gestolpert und begann aus einem Muttermal zu bluten.

Obwohl David nicht nüchtern war (er hatte Joghurt und Rote Rüben gegessen), wurde er sofort operiert. Bedenken der Eltern wischte der Anästhesist beiseite: „Das Risiko sei so groß wie eine Busfahrt von Salzburg nach Bischofshofen.“ Er sollte sich leider irren.

Ein erstes Gutachten kam zum Schluss, dass die OP verfrüht und unnötig war. Die Blutung wäre auch mit einem Druckverband zu stoppen gewesen. Nun liegt auch ein zweites Gutachten aus dem Bereich Anästhesiologie vor, auf das die Spitalsleitung sofort reagierte. Den Inhalt wollen die Verantwortlichen nicht veröffentlichen. Aber: Er dürfte so brisant sein, dass zwei behandelnde Ärzte vom Dienst suspendiert wurden und die Haftung für das tragische Ereignis anerkannt wurde.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 11

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten