Eskalation in Salzburg

Die brutalen Details der Ausschreitungen am Rudolfskai

Eine Massenschlägerei eskalierte komplett und schien sogar die Polizei an ihre Grenzen zu bringen.

Das, was sich in der Nacht zum Sonntag wieder einmal am Rudolfskai in der Salzburger Altstadt abspielte, hat es inzwischen sogar zu einem traurigen Eintrag bei Wikipedia gebracht: „Immer wieder kommt es dort zu Ausschreitungen und Schlägereien“, heißt es in der Internet-Enzyklopädie. Die jüngsten Krawalle haben dies eindrucksvoll unterstrichen.

 
Gegen 1.30 Uhr wurden die Einsatzkräfte ans linke Salzach-Ufer alarmiert. Vor den Lokalen der Ausgeh­-Meile waren etliche Jugendliche aneinandergeraten. Eine Massenschlägerei entbrannte, die zunächst unterlegene Polizei schien auf verlorenem Posten, Flaschen wurden auf die Beamten geworfen, ein Polizist verletzt.
 
 
Video zum Thema: Polizei-Großeinsatz am Rudolfskai

Räumung des Kais
 dauerte Stunden

 
Die Einsatzkräfte zogen sich zurück, kamen in voller Demo-Montur wieder: Helme, Schutzschilde, Schlagstöcke. Das aufgebrachte Partyvolk stand einer 50-Mann-Armada gegenüber, verstärkt durch das Sondereinsatzkommando Cobra. Blaulichtkegel der Polizeifahrzeuge dominierten den Nachthimmel.
 
Video zum Thema: Großeinsatz: Krawalle in Salzburg
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
 
Der Rudolfskai wurde komplett abgeriegelt, ein Platzverbot ausgesprochen und durchgesetzt. Bis vier Uhr dauerte die Räumung der Fortgeh-Meile. Fünf Partygänger wurden festgenommen, sie müssen mit saftigen Strafen rechnen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
Es gibt neue Nachrichten