Salzburger verlor Job wegen Scherz-E-Mail

Unschuldig

Salzburger verlor Job wegen Scherz-E-Mail

Ein Salzburger wurde von seinem Arbeitgeber gekündigt, weil er ein Scherz-E-Mail empfangen hatte. Der Mann musste vor Gericht gehen.

Fast täglich trudeln sie auf Computern ein: Scherz-Nachrichten mit Bildern oder Videos. Doch eine solche elektronische Nachricht hätte den Salzburger Mitarbeiter eines Finanzdienstleisters laut ORF-Salzburg beinahe den Job gekostet.

Datenmenge zu groß
Der Mann bekam ein relativ großes Scherz-E-Mail zugestellt. Für seine Vorgesetzten war das der Grund, den Mitarbeiter zu kündigen. Die Begründung: Die Firmenrechner seien durch das übergroße E-Mail unzulässig verstopft worden.

Kündigung mit Erfolg vor Gericht angefochten
Dabei kann doch niemand verhindern, dass er große elektronische Nachrichten zugeschickt bekommt, betonte Privatangestellten-Gewerkschafter Gerald Forcher. Der Mitarbeiter wehrte sich vor dem Arbeits- und Sozialgericht.

"Der betroffene Mitarbeiter hat es nicht beeinflussen können, wer E-Mails schickt. Trotzdem hat die Geschäftsführung die Kündigung ausgesprochen. Wir haben diese Kündigung angefochten - es ist zum Glück für den Beschäftigten gut ausgegangen", sagt Forcher. Der Mann arbeitet mittlerweile wieder bei seinem alten Dienstgeber.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten