Kochlöffel-Rebellin geht ins Gefängnis

Graz

Kochlöffel-Rebellin geht ins Gefängnis

1979 haben Ushij und ihr Mann Rupert einen Bioladen gegründet, er ist mittlerweile Österreichs ältester. „Wir kochen lakto-vegetarisch“, sagt Ushij Matzer zu ÖSTERREICH. Sie schwört dabei auf Holzbretter und Holzkochlöffel: „Plastik ist besser abwaschbar, aber ich will kein Essen, wo eventuell Plastik drin ist.“

Das Grazer Gesundheitsamt sah das bei einer Kontrolle 2011 anders. Die EU-Hygiene-Verordnung schrieb nämlich die Verwendung von Plastik-Utensilien vor.

Verfahren
Ushij Matzer weiter: „Wir wurden als eine Großküche eingestuft, was nicht korrekt ist, wir sind ein Zwei-Personen-Betrieb.“

Bescheide und Einsprüche wechselten sich ab, schließlich landete der Kochlöffel-Streit vor Gericht. Das Urteil: fünf Tagessätze zu je 100 Euro. Das wurde in der Berufung auf die Hälfte reduziert. Zahlen kann und will Matzer die Strafe trotzdem nicht: „Ich habe ein Einkommen von 1.400 Euro, ich bin praktisch nicht exekutierbar.“

Leitl besucht sie
Die Kochlöffel-Rebellin tritt stattdessen die Ersatz-Freiheitsstrafe von 2,5 Tagen an. Jetzt meldete sich dazu Wirtschaftskammer-Boss Christoph Leitl: „Ich werde sie besuchen . . .“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten