Lehrer schlägt 8-Jährigen ins Gesicht

Gewalt an Schulen eskaliert

Lehrer schlägt 8-Jährigen ins Gesicht

Graz. In der Steiermark ist am Freitag ein Übergriff eines Lehrers gegen einen Volksschüler bekannt geworden: Ein 62 Jahre alter Lehrer soll am Dienstag einem Achtjährigen mit der Hand ins Gesicht geschlagen haben. Der Schüler soll zuvor den Unterricht mehrmals gestört haben, wie die Landespolizeidirektion mitteilte. Der Lehrer wurde angezeigt.

Zu dem Zwischenfall war es im Bezirk Graz-Umgebung gekommen. Die Schule wurde von der Polizei nicht genannt. Der Lehrer aus Graz hatte dem achtjährigen Schüler aus dem Bezirk Graz-Umgebung mit der Rückseite der Hand ins Gesicht geschlagen. Der Bub wurde dabei leicht verletzt. Der 62-Jährige wurde angezeigt.

Zwölfjähriger drohte Lehrer mit Schere in Linzer Schule

Gewalt eskaliert. Nachdem am Mittwoch ein 17-Jähriger seine Klassenkameradin gewürgt hatte, griff ein Zwölfjähriger am Donnerstag in einer anderen Linzer Schule zur Schere und drohte seinem Lehrer mit dem Umbringen. Der Bursche wurde suspendiert und war am Freitag nicht im Unterricht.
 
Der Zwölfjährige habe am Mittwoch um 12.45 Uhr eine Schere gegen den Pädagogen gerichtet und ihn bedroht, berichtete die oö. Polizei. Der Bub gab an, er habe sich von dem Lehrer provoziert gefühlt und sei in Rage geraten. Er habe den Lehrer nicht verletzen wollen und wisse auch nicht, wie es zu der Kurzschlussreaktion gekommen sei. Ein anderer Pädagoge ging dazwischen, brachte den türkischen Schüler auf den Gang und beruhigte ihn. Die Polizei wurde gerufen. Als die Mutter des rabiaten Teenagers in die Schule kam, zeigte sie sich unkooperativ und verhielt sich aggressiv gegenüber den Beamten. Sie muss mit einer Anzeige rechnen.
 
Die Schule ist an die Pädagogische Hochschule Oberösterreich angeschlossen. Rektor Herbert Gimpl bestätigte die Suspendierung, die bis zu vier Wochen dauern könne, und erst schriftlich aus dem Bildungsministerium einlangen müsse. Sein persönlicher Ansatz sei, dass "zu lange Phasen der Absenz nicht unproblematisch" sind. Ein derartiger Vorfall habe sich an jener Schule noch nie zugetragen, auch dass die Mutter nicht kalmierend auf das Kind einwirkte, sondern noch zur aggressiven Situation beitrug, sei ungewöhnlich.
 
Die beiden involvierten Pädagogen seien hochausgebildet, der sonderpädagogische Förderbedarf des Zwölfjährigen und dass er sehr impulsiv sei, war bekannt und er wurde in diesem Sinne unterrichtet. "Man muss künftig zum Schutz aller und zur Sicherung der Unterrichtsqualität über einen Methodenmix reden", regte der Rektor an. "Es stünde uns gut an, über interdisziplinäre Teams nachzudenken", sprach er eine Entlastung der Pädagogen durch zusätzliche Psychologen an.
 
FPÖ-Sicherheitsstadtrat Michael Raml ortete in einer Presseaussendung eine "jahrelange Fehlentwicklung in der Einwanderungs- und Bildungspolitik", die jetzt ihre Folgen zeige. "Der Gewalt an Schulen muss endlich entschieden entgegengewirkt werden. Sowohl aus dem Bildungsministerium als auch aus dem Justizministerium müssen schnell konsequente Maßnahmen folgen!"
 

1.300 Anzeigen von Kindergarten bis Hochschule

2018 sind bei der Polizei 1.323 Anzeigen wegen Gewalttaten an Bildungseinrichtungen eingegangen, wie die "Kronen Zeitung" am Freitag berichtet. Die auch der APA vorliegenden Daten betreffen dabei alle Bildungseinrichtungen, vom Kindergarten bis zur Hochschule, auch Fahrschulen fallen darunter. Schulen dürften allerdings einen Großteil ausmachen, gut 80 Prozent der Tatverdächtigen sind unter 18.
 
Am häufigsten angezeigt wurden Jugendliche zwischen zehn und 13 Jahren (514 bzw. 33 Prozent) sowie zwischen 14 und 17 Jahren (606 bzw. 39 Prozent). 103 Kinder bzw. sieben Prozent der Tatverdächtigen besuchten 2018 noch die Volksschule. Über alle Altersklassen hinweg hatten fast zwei Drittel der insgesamt fast 1.600 Tatverdächtigen einen österreichischen Pass.
 
Im Vergleich zu 2017 sind die Anzeigen mit Bezug zu Bildungseinrichtungen österreichweit um rund 14 Prozent gestiegen. Zwei Drittel der Anzeigen betrafen Körperverletzung, knapp 20 Prozent gefährliche Drohung. In Wien, das zuletzt wegen Konflikten an Schulen vielfach in den Medien war, gab es 2018 exakt 408 Anzeigen. Das sind um 47 Fälle mehr als noch 2015, im Vergleich zu 2017 sind es fünf weniger.
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten