Anklage wegen versuchter Nötigung

Prozess wegen Mord-Drohung gegen Doskozil

Drohung per Telefon: Die Verhandlung findet heute im Grazer Straflandesgericht statt.

Die Drohung kam per Telefon: Am 16. Juni hatte der 52-jährige Slowene beim Neffen von Hans Peter Doskozil angerufen und mit der Ermordung des Landeshauptmanns sowie seiner Familienmitglieder gedroht. Doskozil meldete den Vorfall sofort seinen Ex-Kollegen bei der Polizei. Drei Tage später klickten die Handschellen, die Rufdaten-Erfassung hatte ihn verraten.

U-Haft

Heute muss sich der Mann vor dem Straflandesgericht in Graz für seine Tat verantworten. Er sitzt seit seiner Festnahme wegen Verdunkelungs- und Tatbegehungsgefahr in Untersuchungshaft.

Die Staatsanwaltschaft in Graz hat den Slowenen wegen versuchter Nötigung angeklagt. Für ihn gilt die Unschuldsvermutung.

Doskozil selbst wird bei dem Prozess laut seinem Büro nicht erscheinen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
Es gibt neue Nachrichten