Sex-Mord in Graz: Opa und Enkel in Haft

Nach Vergewaltigung

Sex-Mord in Graz: Opa und Enkel in Haft

Großvater half und auch Mutter des 16-jährigen Tatverdächtigen involviert.

Der Leiter der Grazer Staatsanwaltschaft, Thomas Mühlbacher, hat am Montag die Vergewaltigung und den Mord bei einer Drogenparty vor acht Tagen in Graz bestätigt. Bisher herrschte seitens der Behörden aus kriminaltaktischen Gründen Informationssperre. "Der Fall ist heikel, weil alles Jugendliche sind", so Mühlbacher.

Offiziell bestätigt wurde auch die Festnahme des mutmaßlichen Täters wegen Mordverdachts und seiner Großvaters wegen Verdachts der Beweisunterdrückung und Störung der Totenruhe. Man habe in Begleitung des Seniors die Örtlichkeit bei Rabafüzes, wo die Leiche vergraben worden sein soll, untersucht, sei bisher aber noch nicht fündig geworden.

Was passierte wirklich vor einer Woche im Party-Keller in einem Haus in Graz - und stimmen die Angaben des verhafteten Sebastian S., der nur aus Rache gehandelt haben will bzw. der die 14-jährige Jessica (Name geändert) nur befreit haben will? Die Angaben des Teenagers, für den im besonderen Maße die Unschuldsvermutung gilt, sind in einigen Details jedenfalls höchst fragwürdig.

Mit Gaspistole an Schläfe zu Sex-Tat gezwungen?
Wie berichtet , soll eine Drogenparty des Haschisch-Users Sebastian (der im Internet auch mit dem Konsum angibt) mit seinem Kumpel Marcel aus Villach (beide 16) mit einem Mädchen ziemlich aus dem Ruder gelaufen sein. Nach Aussagen von Sebastian soll ihn der andere mit einer Gaspistole an der Schläfe gezwungen haben, dass auch er wie Marcel zuvor Jessica (14) vergewaltigt.

Der Grazer Sohn der Leiterin eines Privatkindergartens will aus Panik gemacht haben, wie ihm befohlen wurde. Danach soll er allerdings den Peiniger mit einem Kleinkalibergewehr des Großvaters, der auch im Haus wohnt, erschossen haben.

Sein 86-jähriger Opa soll später dabei geholfen haben, die Leiche des Toten mit dem Auto von Sebastians Mutter, die zur Kur in Niederösterreich war, nach Ungarn zu bringen. Dort verscharrten sie die Leiche in einem Wald bei Rapafüzes.

Mädchen verriet in Klinik Horrorerlebnis in Keller
Als die beiden den Wagen mit einem blutigen Teppich und einem Spaten zur Mutter in den Kurort brachten, wartet dort schon die Polizei. Das völlig verstörte Vergewaltigungsopfer Jessica, die möglicherweise auch Augenzeugin der Bluttat an ihrem ersten mutmaßlichen Vergewaltiger Marcel war, hatte nach einem Kollaps im Spital zumindest ansatzweise verraten, was sich im Drogen-Keller zugetragen hat. Die Ermittlungen in der heiklen Causa laufen.

"Über den Tathergang können wir keine Details mitteilten", so ein Sprecher der Staatsanwaltschaft unter Hinweis darauf, dass die traumatisierte Zeugin noch nicht einvernommen wurde und auch Aufschlüsse gerichtsmedizinischer Art - infolge der bisher nicht gefundenen Leiche - fehlten. Der mutmaßliche Täter sei noch nicht einvernommen worden.

(kor)

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten