Steirer wegen Bombendrohung vor Gericht

Telefon-Terror

Steirer wegen Bombendrohung vor Gericht

Eine Bombendrohung gegen das LKH Leoben sorgte im Mai dieses Jahres für große Aufregung. Ein 30-Jähriger steht jetzt vor Gericht.

Die Drohung erfolgte per Telefon mitten in der Nacht und hatte die sofortige Evakuierung von über 400 Patienten zur Folge. Der Anrufer konnte ausgeforscht und angezeigt werden. Er steht nun Dienstagnachmittag in Leoben wegen gefährlicher Drohung vor Gericht. Ein Urteil wird für den Abend erwartet.

"In einer Stunde geht die Bombe hoch"
Der Anruf erfolgte am 23. Mai um 1.14 Uhr: "In einer Stunde geht die Bombe hoch", sagte ein unbekannter männlicher Anrufer. Bereits 15 Minuten später wurde mit der Evakuierung des gesamten Krankenhauses - mit Ausnahme der Intensivstation - begonnen. Da es glücklicherweise eine sehr milde Nacht war, konnten die Patienten vorübergehend im Freien untergebracht werden.

Kein Sprengstoff gefunden
Kurz nach fünf Uhr früh beendete die Polizei den Einsatz, Sprengstoff war keiner gefunden worden. Die Kranken wurden wieder zurück in das Gebäude gebracht. Mitten in dem ganzen Trubel kam ein kleiner Bub gesund zur Welt. Die Kaiserschnitt-Entbindung konnte auch wegen des Bombenalarms nicht unterbrochen werden.

Betrunken
Der Anrufer - ein 30-jähriger Leobener - konnte wenige Tage später ausgeforscht werden. Er gab an, bei dem Anruf betrunken gewesen zu sein. Die Verhandlung beginnt um 14.30 Uhr, ein Urteil soll noch am Dienstag erfolgen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten