Soldat schwer verletzt

Wieder Attacke von Diensthund

Mitten während der Ermittlungen zu den Todesbissen wurde ein weiterer Zwischenfall bekannt.

NÖ/Stmk. Demnach attackierte nur wenige Stunden, nachdem Dominik R. in der Flugfeldkaserne von zwei Belgischen Schäferhunden zerfleischt wurde, ein Holländischer Schäferhund der Wiener Polizei in der Grazer Gablenzkaserne einen Bundesheerbediensteten: Der fünfjährige Vierbeiner hatte sich während einer gemeinsamen Sprengstoffübung von Heer und Exekutive davongemacht und sich in den Ellbogen des 57-Jährigen aus dem Bezirk Weiz verbissen.

Der Soldat machte gerade eine Fahrzeugprüfung und ging dann vermutlich wegen des Regens im Laufschritt in Richtung seines Büros – was der Diensthund als Flucht­bewegung wahrnahm.

Eine Verkettung von ­Missverständnissen

Damit nahm das Unglück seinen Lauf: Denn der Hund ging selbstständig vom Stöbern in den Schutzeinsatz über und verbellte den Bundesheerler. Durch Zurufe 
des Diensthundeführers und durch das Bellen des Hundes offenbar irritiert, ließ der Soldat einen Gegenstand fallen und dürfte auch laut geschrien und wild gestikuliert haben, was der Schäferhund offenbar als Angriff interpretiert haben dürfte. Wegen der Übung war der Rüde (den Vorschriften entsprechend) nicht an­geleint und trug auch keinen Maulkorb. Die Bisswunden im Ellbogen waren bis zu fünf Zentimeter tief und mussten im Spital versorgt werden.

Obduktionsergebnis: 
Vielzahl von Bissen

Indes wurde im Fall Dominik R. das Obduktionsergebnis bekannt: Er starb „an einer Vielzahl von Bissverletzungen im Hals-, Nacken- und Oberschenkelbereich“ und verblutete. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen grob fahrlässiger Tötung vorerst gegen unbekannt.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten