Steiermark

Zwei Schwerverletzte nach Kampfhund-Attacke in Tierheim

18-jährige Tierpflegerin und 54-jährige Kollegin angefallen 
Zwei Betreuerinnen eines Tierheims im Bezirk Leibnitz sind am Samstag von einem dort untergebrachten Kampfhund angefallen und schwer verletzt worden. Nachdem der American Staffordshire Terrier zuerst eine 18-jährige Mitarbeiterin attackiert hatte, wurde auch eine 54-jährige Helferin am ganzen Körper gebissen. Die schwer verletzten Frauen wurden ins LKH Graz und das LKH Wagna gebracht.
 
Die jüngere Betreuerin des Tierheims in Straß (Bezirk Leibnitz) wollte laut Mitteilung der Landespolizeidirektion Steiermark gegen 11.15 Uhr in einem Hundezwinger eine Beschattungsmarkise aktivieren. Sie begab sich dazu in den Zwinger des "Am Staff". Plötzlich griff der Hund die Frau an und biss sie in den ganzen Körper, vor allem in die Unterarme. Noch schwerer hat es eine 54-jährige Betreuerin getroffen, die ihrer Kollegin zur Hilfe eilte. Sie erlitt auch Verletzungen im Kopfbereich und musste im LKH Graz notoperiert werden, wie es vonseiten der Polizei auf Rückfrage der APA hieß.
 
Als nach einigen Minuten ein 32-Jähriger Bekannter der Betreuerinnen eintraf, lagen beide Frauen schwer verletzt am Boden, der Hund saß daneben. Der Mann konnte den Hund wieder in den Zwinger drängen. Aus welchem Grund der Hund im Tierheim untergebracht wurde, war noch Gegenstand der Ermittlungen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
Es gibt neue Nachrichten