Symbolbild

6 Monate bedingt

16-Jähriger wegen Missbrauchs von Kind verurteilt

Der 16-Jährige hatte sich an einem Sechsjährigen vergangen. Wegen seines Geständnisses erfolgte ein mildes Urteil.

Wegen schwerem sexuellen Missbrauch eines sechsjährigen Nachbarbuben ist ein 16-Jähriger von einem Innsbrucker Schöffengericht zu sechs Monaten bedingt verurteilt worden. Der Verurteilte nahm die Strafe sofort an. Die Staatsanwaltschaft hat sich vorerst noch nicht einverstanden erklärt.

Volles und reumütiges Geständnis abgelegt
Drei Jahre Probezeit mit Bewährungshilfe und die Aufforderung, weiterhin eine Einrichtung für Männerberatung zu benützen, die er nach der Tat freiwillig aufgesucht hat, waren mit dem Urteil verbunden. Das volle und reumütige Geständnis des 16-Jährigen und seine bisherige Unbescholtenheit wertete Richter Bruno Angerer als mildernd.

Bedingte Freiheitsstrafe, weil der Straftäter noch sehr jung ist
Erschwerend war allerdings, dass er sowohl an dem Buben sexuelle Handlungen vorgenommen hatte, als auch diesen dazu aufgefordert hat. Da es sich um einen "noch sehr jungen Straftäter" handle, sei die Freiheitsstrafe ausnahmsweise vollständig bedingt ausgesprochen und an der absoluten Untergrenze angesetzt worden. "Damit ihm nicht die weitere Zukunft verbaut ist", erklärte der Richter.

Tat war Ende April
Ende April war es zu der Tat im Garten des Elternhauses des Verurteilten gekommen. Er hatte dem Kind eine Luftdruckpistole versprochen, wenn es sich mit den Handlungen einverstanden erkläre. Der Bub hatte am Abend beim zu Bett gehen seiner Mutter davon erzählt. Die Eltern haben die Entschuldigung des 16-Jährigen angenommen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten