Symbolbild

Schlechtwetter

2 Niederländer in Tirol tödlich verunglückt

Der Schlechtwettereinbruch der vergangenen Tage hat in Tirol zwei weitere Todesopfer gefordert.

Im Gebiet des Tuxer Hauptkammes im Bezirk Innsbruck-Land wurden am Mittwoch die Leichen zweier Niederländer gefunden. Das Geschwisterpaar hatte im Schneefall zunächst vermutlich ein Biwak aufgeschlagen. Beim Versuch, wieder ins Tal zu gelangen, stürzten sie in den Tod.

Im Zelt übernachtet
Bereits am Montag vergangener Woche waren der 21-jährige Pilot und seine 28-jährige Schwester, eine Ärztin, mit dem Zug zum Bahnhof Brenner gekommen. Vor dort aus stiegen sie über das Venntal in Richtung Europahaus (Landshuter Hütte) auf. In einer Höhe von 2.550 Metern 30 Gehminuten unterhalb des Europahauses wurden sie noch von zwei Einheimischen gesehen. Diese trieben wegen des einsetzenden Schlechtwetters das Vieh ins Tal.

80 Meter abgestürzt
Wie nun die Erhebungen der Alpinpolizei ergaben, stellten die Niederländer ein Zelt auf, um zu übernachten. Irgendwann an den darauf folgenden Tagen dürften sie auf Grund des schlechten Wetters mit starkem Schneefall und Nebel versucht haben, wieder ins Tal zu gelangen. Dabei dürften sie vom Wandersteig abgekommen sein und in 1.750 Metern über einen 80 Meter hohen Wasserfall abgestürzt sein.

Am Mittwoch war ein einheimischer Bauer in Richtung Unfallort aufgestiegen, weil er ein vermisstes Kalb suchen wollte. Dabei entdeckte er dann die Verunglückten.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten