Betrugsbande soll 75.000 Euro Schaden verursacht haben

Gaben sich zum Teil als Ärzte oder Soldaten aus

Betrugsbande soll 75.000 Euro Schaden verursacht haben

Eine fünfköpfige Betrugsbande soll von Tirol aus sogenannte "Trickbetrügereien" begangen haben.

Innsbruck. Bei zwei der Verdächtigen wurde auch Sozialleistungsbetrug nachgewiesen. Laut Polizei entstand dabei ein Schaden von mehr als 75.000 Euro. Drei Beschuldigte wurden festgenommen, über zwei wurde Untersuchungshaft verhängt.

Kontaktierten Opfer meist über Facebook

Die Beschuldigten - eine Österreicherin und vier Afrikaner sowie weitere, noch unbekannte Täter - kontaktierten ihre Opfer meist über Facebook. Anschließend wurde weiter über Telefon oder Messengerdienste kommuniziert. Dabei wurde den meist älteren Menschen falsche Tatsachen vorgespielt, um sie zu Überweisungen höherer Geldbeträge auf die Konten der Betrüger zu verleiten. Bei den Anbahnungsversuchen wurde entweder eine Beziehung in Aussicht gestellt oder die Täter gaben sich als Ärzte oder Soldaten aus.

Massiver Druck

Die Opfer wurden dabei massiv unter Druck gesetzt, einige nahmen sogar Kredite deswegen auf. In einem Fall überwies eine Steirerin über 20.000 Euro an einen angeblichen Arzt aus Afrika, der vorgab, dass er dringend Geld für die Operation eines Kindes brauche, da dieses ansonst sterben würde.

Bei Hausdurchsuchungen wurde nach Angaben der Exekutive neben Beweismaterial auch ein Sozialleistungsbetrug nachgewiesen. Die Beschuldigten hätten ihr "illegales Einkommen" nicht den auszahlenden Sozialbehörden gemeldet und somit Mindestsicherung sowie Notstandshilfe für mehrere Monate erschlichen.
 

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten