Burn-out-Postler (20) verbrannte 200 Briefe

Tirol

Burn-out-Postler (20) verbrannte 200 Briefe

Weil er sein Arbeitspensum nicht schaffte, übergab ein Tiroler Briefe kurzerhand dem Feuer.

Derzeit muss sich ein 20-jähriger Aushilfs-Postler vor Gericht verantworten: Im Juli 2014 hatte der junge Mann aus dem Bezirk Innsbruck-Land als Urlaubsvertretung angefangen. Doch nach und nach schaffte er sein Auslieferungs-Pensum nicht mehr. Der Überforderte begann, Briefe nicht mehr zuzustellen und diese bei sich zu Hause in einer Kiste zu horten. So endeten im Laufe seiner Post-Karriere bis Mitte September mehr als 200 Postsendungen in seiner „Sammlung“ – darunter auch heikle Dokumente wie RBS-Sendungen von Gerichten und Personalausweise.

Ausgebrannt. Als das Fassungsvermögen der Kiste erreicht war, fasste der 20-Jährige den Entschluss, die Briefe im Wald zu verbrennen. Beim Prozess rechtfertigte sich der wegen Amtsmissbrauchs und Urkundenunterdrückung Angeklagte mit „totaler Überforderung und mangelnder Einschulung“.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten