Doppelt so viele Opfer auf den Bergen wie auf der Straße

Tirol

Doppelt so viele Opfer auf den Bergen wie auf der Straße

Die alpine Welt ist gefährlich: In Tirol sterben doppelt so viele Menschen auf den Bergen wie auf der Straße.

Insgesamt seien 325 Menschen im Jahr 2007 in den österreichischen Bergen ums Leben gekommen, teilte das Kuratorium für Alpine Sicherheit am Donnerstag mit. Im Bundesländervergleich führe Tirol mit 118 Toten vor Salzburg mit 51 und der Steiermark mit 43 Alpintoten.

85 Prozent der Opfer männlich
Unter den Opfern waren 179 Österreicher und 93 Deutsche. Für den Präsidenten des Kuratoriums, Karl Gabl, ist die Entwicklung besorgniserregend. "Während bei den Verkehrstoten ein deutlicher Trend nach unten erkennbar ist, stagniert die Zahl der Alpintoten in Österreich. 2007 stehen österreichweit 686 Verkehrstote 325 Alpintoten gegenüber", erklärte er. In Tirol verunglückten 2007 auf den Straßen 49 Personen tödlich.

65 tote Wintersportler
Nur 49 Personen seien weiblich gewesen, teilte das Innenministerium mit. Die meisten Todesopfer waren in den Monaten Februar und März (78) sowie im Juli, August und September (115) zu verzeichnen. 128 Menschen seien beim Wandern und Bergsteigen ums Leben gekommen. Im Winter 20006/07 seien in Österreichs Bergen 52 Wintersportler auf Pisten und im freien Gelände gestorben. Dazu kamen 13 Personen, die bei Skitouren tödlich verunglückten.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten