Haftstrafe 
für Todes-Crash

Hans Kammerlander

Haftstrafe 
für Todes-Crash

Er hat zwölf Achttausender bestiegen, dann fuhr er einen Mann tot.

Extremberg­steiger Hans Kammerlander hat im Vollrausch mit 1,48 Promille den jungen René Eppacher (21) totgefahren – ÖSTERREICH berichtete. Die Berglegende, die zwölf Achttausender bezwungen hat, bekam hierfür jetzt die Quittung vor Gericht: Kammerlander wurde zu zwei Jahren Gefängnis auf Bewährung und zu einem Jahr Führerscheinentzug verurteilt.

Damit hatte der Bergsteiger, der den tödlichen Unfall am 26. November 2013 im Pustertal verursacht hatte, noch Glück. Das italienische Recht sieht bei ­alkoholbedingten Unfällen mit Todesfolge zwingend eine unbedingte Haft vor. Im Fall Kammerlander aber einigte man sich auf einen Vergleich, weil seine deutsche Versicherung für den Schaden aufkam und den Hinterbliebenen des Opfers entsprechend Schmerzensgeld zahlte. Italienische Versicherungen kommen in solchen Fällen nicht auf.

Der 58-jährige Hans ­Kammerlander hatte im Vorfeld den Alkohol-Unfall als „größten Fehler“ seines Lebens bezeichnet. Er 
selbst wurde bei dem Crash schwer verletzt.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten