Lawine in Östtirol fordert ein Todesopfer

Fekter vorort

Lawine in Östtirol fordert ein Todesopfer

In Innervillgraten (Osttirol) ging eine Lawine ab - und tötete eine Person. Das Drama ereignete sich nur wenige km von der Tagung der Koalition entfernt.

Bei einem Lawinenabgang im Osttiroler Innvervillgraten ist am Montagnachmittag ein Mann getötet worden. Eine Frau wurde ebenfalls von den Schneemassen mitgerissen, konnte aber bereits nach einer halben Stunde geborgen werden. Sie wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Die Verunglückte war vorerst nicht ansprechbar, hieß es vonseiten der Polizei. Die Identität der beiden Lawinenopfer war vorerst noch ungeklärt. Es dürfte sich aber um Urlauber aus Deutschland handeln.

Hier klicken: So wird das Wetter bei Ihnen

Schneebrett
Zu dem Unglück war es gegen 13.30 Uhr im Bereich der zum Deferegger Gebirge gehörenden Pürglers Kunke gekommen. Die beiden Skitourengeher wurden in einer Höhe von etwa 2.400 Metern vom Schneebrett erfasst und mitgerissen. Die verschüttete Frau konnte gegen 14.00 Uhr aus den Schneemassen befreit werden, für den Mann kam jede Hilfe zu spät. Im Einsatz standen vier Hubschrauber sowie Alpinpolizei, Bergrettung und Hundeführer.

Zum Zeitpunkt des tödlichen Lawinenabgangs herrschte im Gebiet erhebliche Lawinengefahr. In den vergangenen drei Tagen fielen zwischen 30 und 40 Zentimeter Neuschnee, teilweise wurden Neuschneezuwächse bis zu 75 Zentimetern registriert. Kräftiger Wind führte in Osttirol zudem zu neuen Schneeverfrachtungen. Gefahrenstellen seien dort derzeit in allen Hangrichtungen anzutreffen, vermehrt oberhalb etwa 1.600 Metern im bisher eher wenig befahrenem oder begangenem Steilgelände.

Der Tiroler Lawinenwarndienst hatte zu Zurückhaltung bei der Befahrung von Steilhängen geraten. Vereinzelt seien durch die Tageserwärmung auch noch spontane Lawinenabgänge möglich. Zu dem Lawinenabgang war es im Bereich der zum Deferegger Gebirge gehörenden Pürglers Kunke gekommen.

Bundesregierung tagt nur wenig km entfernt
Das Unglück überschattete die Klausur der Bundesregierung, die zur selben Zeit im nur wenige Kilometer entfernten Sillian abgehalten wurde. Innenministerin Maria Fekter (V) eilte von dort aus sofort zur Einsatzbesprechung.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten