Mann fuhr 250 Meter kopfüber im Sessellift

Er blieb unverletzt

Mann fuhr 250 Meter kopfüber im Sessellift

Der Liftarbeiter hatte sich in der Schlaufe einer Rodel verfangen, sein Arbeitskollege konnte den Lift noch rechtzeitig stoppen.

Eine 250-Meter-Fahrt kopfüber auf einem Sessellift der Imster Bergbahnen in Tirol hat am späten Samstagnachmittag ein Liftangestellter unverletzt überstanden. Der 47-Jährige hatte sich in der Schlaufe einer Rodel verfangen und war so in seine missliche Lage gelangt. Ein Arbeitskollege stoppte den Lift und ließ die Sessel wieder zurück in die Talstation fahren, wo er den Mann befreien konnte.

Nach Angaben der Bergbahnen handelte es sich um einen erfahrenen Mitarbeiter, der die Rodeln selbst eingeladen hatte. Anschließend fuhr er vier Stützen kopfüber hängend Richtung Berg, ehe aufmerksame Gäste das Kassenpersonal verständigten, um den Lift zu stoppen. Trotz seines Fehlers hatte der Liftangestellte noch großes Glück. Er verhängte sich derart kompakt in der Schlaufe, dass er nicht im freien Fall auf den Boden stürzte.

Wie der Geschäftsführer der Imster Bergbahnen, Bernhard Schöpf, betonte, müsse ein zweiter Mitarbeiter bei Zweier-Sesselbahnen laut Betriebsbewilligung nicht an der Talstation bereit stehen. Auch für den Transport der Rodeln auf den Liftsesseln liege eine Genehmigung vor. Als Sofortmaßnahme werde nun das Prozedere beim Einladen von Rodeln nochmals genauestens durchgespielt, um ähnliche Vorfälle zu vermeiden, hieß es.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten