25. November 2018 20:50
Messer-Attacke von hinten
Nachtschwärmer brutal erstochen
Ein Vorarlberger (21) wurde niedergestochen - nachdem heute viele Gerüchte um den Mord kursierten, hat ÖSTERREICH nochmal alle aktuellen Infos zusammengestellt.
Nachtschwärmer brutal erstochen
© oe24

Tirol. Es war in der Nacht auf  Sonntag um 1.30 Uhr, als eine Gruppe junger Leute den Kreuzungsbereich Ing.-Etzel-Straße mit der Museumstraße am Beginn der sogenannten Bogenmeile passierte, um ins Nachtleben des dortigen Fortgehviertels einzutauchen.

Anzumerken sei, dass sich der Tatort, bei dem ein Angreifer angeblich völlig grundlos auf den ganz am Ende der Gruppe gehenden 21-jährigen Michael P. aus Bregenz einstach, nicht einmal 150 Meter von der Polizeiwache Hauptbahnhof entfernt befindet. Und dass die als sehr gefährlich geltende Gegend seit Jahren videoüberwacht ist.

Streit um Suchtgift könnte der Auslöser gewesen sein

Trotzdem stach der von Zeugen als eher klein beschriebene, südländische Mann in dunkler Kleidung seinem Opfer mit voller Wucht mit einem Messer in den Hals – dass das Blut meterweit spritzte.

Der Täter flüchtete unmittelbar nach der brutalen Attacke, die wie aus dem Nichts kam (es gibt aber auch Hin­weise, dass es möglicherweise kurz davor einen Streit um  Suchtgift gegeben haben könnte), Richtung Norden.

Die Freunde des Opfers indes konnten nur noch geschockt zusehen, wie der technische Angestellte, der im Februar zum Bundesheer einrücken sollte und noch das ganze Leben vor sich hatte, zusammenbrach. Dann riefen sie die Rettung. Der lebensgefährlich verletzte Vorarlberger  wurde sofort in die Innsbrucker Klinik eingeliefert, verlor dort aber den Kampf um sein Leben.

Asylwerber (24)  verhaftet – der bestreitet aber alles

Nach ersten Ermittlungen durch die Kripo wurden zwei Afghanen vorübergehend festgenommen. Am späten Nachmittag bestätigte sich dann ein Gerücht, das ÖSTERREICH schon vorher zugetragen worden war: Ein bereits abgewiesener Asylwerber, der dagegen Beschwerde eingelegt hatte –  Nasir H. (24) – wurde als Verdächtiger einbehalten und am Sonntag ins Polizeianhaltezentrum eingeliefert. Der Afghane, der unter anderem wegen Drogen und Zeitungskassendiebstahl amtsbekannt ist, bestreitet allerdings alles.

Sein Kumpel (20), mit dem er nach der Bluttat auf der Bogenmeile aufgegriffen wurde, ist auf freiem Fuß.

Das Opfer Michael P. (ein­ beliebter Skater) und seine Freunde waren um 22 Uhr mit dem Zug aus Vorarlberg in Innsbruck zum Feiern gekommen und waren gegen 0.30 Uhr in eine Bar in der Brun­ecker Straße gegangen. Der Messerstecher dürfte sie von dort verfolgt haben.

(kor)