Hund verendet qualvoll in illegaler Fuchs-Falle

Tierquälerei in Tirol

Hund verendet qualvoll in illegaler Fuchs-Falle

Ein Jäger hatte die "Conibear-Totfangfalle" illegal aufgestellt. Der Hund verfing sich mit dem Kopf in der Falle.

Ein Hund ist in Imst in Tirol in einer sogenannten "Conibear-Totfangfalle" verendet. Das Tier war am Freitag bei einer Wanderung seiner Besitzerin, einer 59-jährigen Österreicherin, davongelaufen und hatte sich mit dem Kopf in der Falle verfangen, berichtete die Polizei am Montag. Die Frau versuchte noch, ihren Hund zu befreien, er starb jedoch laut Exekutive qualvoll in dem Gerät.

Ein Jäger hatte die Falle, deren Verwendung in Tirol verboten ist, aufgestellt, um einen Fuchs zu fangen. Er wird wegen des Verdachts der Tierquälerei bei der Staatsanwaltschaft Innsbruck angezeigt.

 

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten