Vier Schuldsprüche wegen Zuhälterei

Tirol

Vier Schuldsprüche wegen Zuhälterei

Mit vier Schuldsprüchen hat am Donnerstag ein Prozess wegen Zuhälterei und grenzüberschreitender Prostitution in Tirol geendet.

Ein 34-jähriger Bosnier wurde dabei zu 18 Monaten Haft, davon zwölf Monate bedingt, verurteilt. Ein 50-jähriger Tiroler bekam wegen Zuhälterei acht Monaten unbedingt. Der dritte Angeklagte, ein 35-jähriger Einheimischer, hatte aufgrund einschlägiger Vorstrafen insgesamt zwei Jahren unbedingte Freiheitsstrafe ausgefasst. Sein Verteidiger bat um Bedenkzeit. Alle anderen nahmen das Urteil an.

Sieben Frauen befragt
Die vierte Angeklagte, eine 24-jährige Bulgarin, wurde wegen der Mithilfe zur Prostitution zu vier Monaten unbedingter Haft verurteilt. Alle vier Verteidiger zweifelten die Glaubwürdigkeit der beiden Hauptzeugen, zweier Prostituierter aus der Slowakei, an. Die Aussagen der beiden Frauen seien widersprüchlich gewesen und hätten phasenweise den Anschein erweckt, dass sie abgesprochen wurden. Insgesamt wurden sieben Frauen aus dem Rotlichtmilieu befragt.

Standplatzgebühren
"Selbstverständlich sind sie in diesem Milieu tätig gewesen und haben von den Mädchen Standplatzgebühren kassiert. Das abzustreiten ist geradezu lächerlich", betonte die Staatsanwältin Andrea Klammer. Außerdem sei der Versuch, eine Verschwörung der bulgarischen Zuhälterszene zu konstruieren, ein Witz. Die Frauen hätten allesamt einen eingeschüchterten Eindruck gemacht. "Auch das passt in das Bild", meinte die Staatsanwältin.

Zwei Slowakinnen nach Östereich gebracht
Der Bosnier wurde für schuldig befunden, im September 2004 zwei Slowakinnen nach Österreich gebracht zu haben. Darüber hinaus habe er sie dazu gezwungen, für ihn als Prostituierte zu arbeiten. Er habe ihnen eine Wohnung besorgt, ihnen erklärt, wie viel sie verlangen sollen und wie sie sich bei einer Polizeikontrolle zu verhalten haben.

Laufende Einnahmen
Außerdem hatte er sich mit dem zweiten Angeklagten, einem 50-jährigen Tiroler, aus der Prostitution der Frauen eine fortlaufende Einnahme verschafft. Dabei habe er einen großen Teil des von den Frauen verdienten Geldes für sich in Anspruch genommen, betonte Klammer.

Einheimische war vorbestraft
Der einschlägig vorbestrafte 35-jährige Einheimische habe die Frauen durch gefährliche Drohungen zur Abgabe von "Standplatzgebühren" gezwungen. Die Bulgarin, die selbst als Prostituierte gearbeitet hatte, habe insofern zur Zuhälterei beigetragen, indem sie den Frauen Anweisungen über die Höhe der "Standplatzabgaben" gegeben habe. Teilweise habe aber auch sie Geld von den Frauen kassiert, erklärte Richterin Verena Offer.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten