Bären-Alarm: Stark verweste Schafs-Kadaver entdeckt

Wieder gerissene Schafe in Tirol

Bären-Alarm: Stark verweste Schafs-Kadaver entdeckt

Wieder gerissene Schafe im Pitztal – 'Der Tierhalter hat seine Schafe das letzte Mal vor mehr als zwei Wochen vollständig gesehen'

Pitztal. In Tirol sind erneut gerissene Schafe entdeckt worden - diesmal acht an der Zahl im Pitztal. Dies teilte das Land am Montag mit. Aufgrund des starken Verwesungsgrades sei die Todesursache nicht mehr zweifelsfrei feststellbar. In der Nähe der Schafe hatte der betroffene Bauer aber Spuren im Schnee entdeckt - es sei "durchaus möglich, dass es sich um Spuren eines Bären handelt", hieß es.

Die Bilder von den Spuren seien aber älter und aufgrund der Schmelzvorgänge kaum mehr beurteilbar, wurde betont. Der Zeitpunkt des Todes der Tiere lasse sich ebenfalls nicht genau feststellen. "Der Tierhalter hat seine Schafe das letzte Mal vor mehr als zwei Wochen vollständig gesehen", erklärte Martin Janovsky, Beauftragter der Landes für große Beutegreifer.

 

DNA-Proben würden nichts bringen

"Auch die Entnahme von DNA-Proben macht bei diesem Erhaltungszustand keinen Sinn und würde keine verwertbaren Ergebnisse bringen", wies Janovsky auf die stark verwesten Kadaver hin. Bereits Anfang Juni waren im Pitztal auf einer Weide bereits drei tote Schafe aufgefunden worden. In der darauffolgenden Nacht wurde ein Bär von der aufgestellten Wildkamera aufgenommen. Zusammenhänge mit den nunmehr aufgefundenen Schafen seien aber Spekulation und ließen sich weder bestätigen noch widerlegen, meinte Janovsky.

Zuletzt war im Bundesland mehrmals von "Bären-Alarm" die Rede. Am vergangenen Donnerstag wollte ein Mann im Gemeindegebiet von Flaurling (Bezirk Innsbruck-Land) einen Bären gesichtet haben. Zuvor waren im Almgebiet zwischen dem Sellraintal und dem Inntal 20 gerissene Schafe zu beklagen. Die Experten des Landes vermuteten einen Bären-Hintergrund. Seitdem wurden dort keine weiteren Schäden gemeldet. Auch das Ergebnis der DNA-Analyse der genommenen Proben liegt noch nicht vor, hieß es am Montag. Über den derzeitigen Aufenthaltsort des Bären sei nichts bekannt.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten