Zwist um Krankenhaus Kitzbühel eskaliert

Rechtsstreit droht

Zwist um Krankenhaus Kitzbühel eskaliert

Land will das Krankenhaus Kitzbühel bis 2010 schließen. Stadt befürchtet Bettenengpass und will vor Gericht .

Der Streit um das Krankenhaus Kitzbühel nimmt kein Ende. Das Land Tirol hat der Stadt nun den Bescheid über den Entzug der krankenanstaltenrechtlichen Bewilligung geschickt. Der Versorgungsauftrag des Spitals gilt noch bis Ende des Jahres 2009. „Ab dem 1. Jänner 2010 muss das Krankenhaus geschlossen sein“, meinte Gesundheitslandesrätin Elisabeth Zanon in einer Aussendung. Eine lange Übergangsfrist sei notwendig, damit sich die Mitarbeiter neu orientieren können.

Rechtsstreit droht
So leicht will man sich bei der Stadt nicht geschlagen geben. „Wir haben von diesem Bescheid bisher erst aus den Medien erfahren. Bei uns ist nichts eingelangt“, heißt es dazu vom Pressesprecher der Stadt, Felix Obermoser. Die Stadt behalte sich jedenfalls rechtliche Schritte vor, so Obermoser: „Notfalls gehen wir bis zum Höchstgericht.“ Grundsätzlich sei die Stadt jedoch weiterhin gesprächsbereit.

Bettenengpass droht
Die Stadt befürchtet, dass es im Falle einer Schließung des Krankenhauses Kitzbühel im Winter zu einem Bettenengpass kommen könnte: „Alleine zwischen Weihnachten und Silvester hatten wir täglich 150 Patienten bei uns im Spital“, so Obermoser. Da die Zahlen in St. Johann ähnlich seien, müsste das dortige Krankenhaus ab 2010 bis zu 300 Patienten am Tag aufnehmen können: „Frau Zanon soll uns bitte einmal erklären, wie das funktionieren soll.“

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten