Feuer verwüstet Kult-Lokal

Haftstrafen

Verurteilungen nach Brand in Neustädter Lokal

Bedingte Haftstrafen für Kellnerin und Barkeeper - Nicht rechtskräftig.

Mit Verurteilungen ist Freitagnachmittag am Landesgericht Wiener Neustadt der Prozess um eine um Brandtragödie mit einem Todesopfer in einem Wiener Neustädter Lokal zu Ende gegangen. Die 22-jährige Kellnerin fasste 16 Monate bedingte Haft aus, der 25-jährige Barkeeper 18 Monate, ebenfalls auf Bewährung. Die Beschuldigten nahmen die Urteile an, der Staatsanwalt gab keine Erklärung ab. Die Schuldsprüche sind daher noch nicht rechtskräftig.

Diashow: Feuer verwüstet Kult-Lokal



Den Angeklagten war vorgeworfen worden, fahrlässig eine Feuersbrunst herbeigeführt zu haben. Bei dem Brand in der Wiener Neustädter Altstadt in den frühen Morgenstunden des 21. September 2012 wurde die Gaststätte völlig zerstört. Ein Türsteher eines Nachbarlokals alarmierte damals gegen 3.30 die Feuerwehr. Knapp eineinhalb Stunden zuvor hatten Kellnerin und Barkeeper Sperrstunde gemacht. Dass in der Toilette des Lokals ein alkoholisierter 21-Jähriger lag, war keinem aufgefallen. Auch die Feuerwehr rechnete nicht damit, dass sich in der Bar noch eine Person befand. Der Bewusstlose starb später an den Folgen einer Rauchgasvergiftung.

Das Feuer in dem Lokal war deshalb ausgebrochen, weil die zwei Angeklagten einen Kunststoff-Mistkübel, in den sowohl Zigarettenstummeln als auch Papier entsorgt wurden, nicht - wie von der Geschäftsführung angeordnet - nach der Sperrstunde ins Freie gestellt hatten. Daran machte Richterin Petra Harbich auch ihre Schuldsprüche fest. "Ein Blick in den Mistkübel war schlichtweg zu wenig. Sie wären verpflichtet gewesen, den Behälter in den Hof zu bringen. Sie hatten die Anweisung dazu. Das war ein Sorgfaltsverstoß", lautete die Urteilsbegründung. Der Barkeeper (Verteidigung Doris Hohler-Rössl) fasste eine höhere Strafe aus, weil er eine Vorstrafe aufwies.

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten