Giftig: Das Maiglöckchen

Vergiftet

66-jährige Vorarlbergerin starb an Maiglöckchen

Für eine 66-jährige Vorarlbergerin hat eine Verwechslung von Maiglöckchen-Blättern mit dem beliebten Bärlauch tödlich geendet.

Laut einem Bericht der "Neuen Vorarlberger Tageszeitung" (Donnerstag-Ausgabe) wurde die Frau am Sonntagabend leblos auf der Eingangsstiege ihres Hauses in Alberschwende (Bregenzerwald) aufgefunden. Mit Vergiftungserscheinungen wurde sie ins Krankenhaus Dornbirn gebracht und später nach Feldkirch verlegt, wo sie schließlich verstarb.

Verwandte warnte vergebens
Dem Zeitungsbericht zufolge habe eine Verwandte aus Polen die 66-Jährige noch vor dem Verzehr der Blätter gewarnt. Die Pensionistin aber habe die Blätter, die sie zuvor im Wald gesammelt hatte, mit einer Scheibe Schwarzbrot verzehrt. Eine Obduktion wurde angeordnet.

Bärlauch hat eine starke Ähnlichkeit vor allem mit der Herbstzeitlose und dem Maiglöckchen. Sowohl das Maiglöckchen als auch die Herbstzeitlose enthalten giftige Wirkstoffe: Das Convalotoxin der Maiglöckchen ist eine Substanz, die in ihrer toxischen Wirkung jener des Digitalis ähnlich ist. In Fällen höherer Dosierung führt es zu Herzrhythmusstörungen, die im schlimmsten Fall auch tödlich enden können.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten