Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Familien-Drama

14-Jährige in Wien erstochen: Sie lebte zu westlich

Die Afghanin fühlte sich "eingesperrt" und "unter Druck" gesetzt.

Die 14-jährige Afghanin, die Montagfrüh in Wien-Favoriten mit einem Messer getötet worden ist, hatte zuletzt in einem Krisenzentrum des Jugendamts gewohnt. Sie sei vergangene Woche von zu Hause ausgezogen, weil sie sich zu sehr eingeengt und "unter Druck" gefühlt habe, sagte eine Sprecherin der MA11 auf APA-Anfrage.
 

Diashow: Mädchen (14) in Wien-Favoriten erstochen

1/6
Mädchen (14) in Wien-Favoriten erstochen
Mädchen (14) in Wien-Favoriten erstochen
2/6
Mädchen (14) in Wien-Favoriten erstochen
Mädchen (14) in Wien-Favoriten erstochen
3/6
Mädchen (14) in Wien-Favoriten erstochen
Mädchen (14) in Wien-Favoriten erstochen
4/6
Mädchen (14) in Wien-Favoriten erstochen
Mädchen (14) in Wien-Favoriten erstochen
5/6
Mädchen (14) in Wien-Favoriten erstochen
Mädchen (14) in Wien-Favoriten erstochen
6/6
Mädchen (14) in Wien-Favoriten erstochen
Mädchen (14) in Wien-Favoriten erstochen
 
Das Mädchen habe selbst um Aufnahme in einem Krisenzentrum ersucht. Dabei sei es um "nicht fortgehen" und "nicht mit Freundinnen treffen" dürfen gegangen, schilderte Petra Mandl der APA. Sie habe sich "in der Wohnung eingesperrt" gefühlt und offenbar immer wieder eine ältere Schwester "als Aufpasserin" zur Seite gestellt bekommen.
 

Eltern waren kooperativ

Die Eltern hätten sich mit der Unterbringung einverstanden erklärt und sich kooperativ gezeigt, sagte die Sprecherin. "Die Mutter hat sogar Gewand vorbeigebracht."
 
Nie habe die 14-Jährige angesprochen, dass sie Angst vor ihrer Familie habe oder sich körperlich bedroht fühle. Daher habe augenscheinlich nichts dagegen gesprochen, dass sie alleine in die Schule geht. Mit dem tatverdächtigen Bruder, der wohl im Familienverband gelebt hat, habe das Jugendamt keinen Kontakt gehabt. "Die Attacke war für uns nicht vorhersehbar und kam völlig überraschend", betonte Mandl.
 

Schon mal im Krisenzentrum

Montagfrüh war die 14-Jährige daher allein in die Schule aufgebrochen. Der 18-Jährige soll ihr auf dem Weg aufgelauert und sie in einen Innenhof in der Puchsbaumgasse verfolgt haben. Das Mädchen verblutete dort an zahlreichen Messerstichen. "Hätte man gewusst, dass eine Gefahr besteht, hätten man sie nicht alleine gehen lassen", versicherte die Sprecherin.
 
Die 14-Jährige hatte schon im vergangenen Sommer Kontakt zum Jugendamt aufgenommen und war auch damals zwischenzeitlich ins Krisenzentrum gezogen, dann aber wieder in die Familie zurückgekehrt. "Zuletzt dürfte der Druck aber wieder stärker geworden sein", sagte Mandl.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten