200 Radler als Rotlicht-Sünder abgestraft

Auch 12 E-Scooter und 63 Fußgänger ertappt

200 Radler als Rotlicht-Sünder abgestraft

Radler, E-Scooter und Fußgänger im Visier der Wiener Fahrrad-Polizisten.

Wien. Bei einer gemeinsamen Schwerpunktaktion der Landesverkehrsabteilung und der Fahrrad-Polizei hagelte es Strafen gegen Rotlicht-Sünder:
 
Binnen zehn Stunden wurden 12 E-Scooterfahrer, 197 Radler und immerhin 63 Fußgänger und ein Pkw-Fahrer an ausgewählten Unfall-Hotspots ertappt, wie sie das Rotlicht missachteten. Insgesamt hagelte es 659 Strafen, zwei Drittel davon sofort vollstreckte Organmandate.
 
So wurden 10 Radler und 11 Autolenker angezeigt, weil sie am Steuer telefonierten, ein E-Scooter-Fahrer und sechs Radler missachteten die Einbahn, 54 Räder und vier E-Scooter fuhren durch Fußgängerzonen oder auf Gehsteigen und bei 18 Radlern fehlte die Schutzausrüstung. Laut Polizei wurden die Kontrollstellen aufgrund von Erfahrungswerten, Unfallhäufungen und von Bürgerbeschwerden ausgewählt.
 
Obwohl der Schwerpunkt auf einspurige Fahrzeuge gelegt wurde, konnten auch zwei unverantwortliche KfZ-Lenker ausgeforscht werden, die ohne Kindersicherung unterwegs waren beziehungsweise keinen Führerschein hatten.