34-Jähriger tobt vor Gericht

Wien

34-Jähriger tobt vor Gericht

Beamte der Justizwache konnten den psychisch Kranken überwältigen.

Zu dramatischen Szenen ist es am Montag im Wiener Landesgericht am Ende einer Verhandlung um eine Messerattacke auf einen Party-Gast gekommen. Ein psychisch Kranker, der einem 29-Jährigen mit einem Taschenmesser einen Baustich versetzt hatte, sollte in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen werden. Als ein Schöffensenat dem Unterbringungsantrag Folge gab, rastete der Mann aus.

Als Richterin Claudia Geiler die Entscheidung verkündete, fiel ihr der 34-Jährige, der seit geraumer Zeit an paranoider Schizophrenie leidet, zunächst lautstark ins Wort. Er verlangte, man müsse "vertagen, da ich sonst mit keinem fairen Verfahren rechnen kann." Weil die Richterin mit ihrer Begründung fortsetzte, wurde der Mann immer lauter und bedrohlicher. Die Situation eskalierte, als der 34-Jährige aus Sicherheitsgründen von den beiden Justizwachebeamten, die ihn in die Verhandlung begleitet hatten, aus dem Saal gebracht werden sollte. Er widersetzte sich den Beamten, begann lauthals wüst zu schimpfen und wurde schließlich gewalttätig.

Da er von den Beamten nicht zu bändigen und nicht zu beruhigen war, brachten ihn diese im Eingangsbereich zum Verhandlungssaal zu Boden. Der Versuch, den Tobenden außerhalb des Saals am Boden zu fixieren, gelang erst, als zwei weitere Beamte zur Verstärkung anrückten. Zu viert schaffte es die Justizwache schließlich, den Mann unter Kontrolle zu bringen und abzuführen, wobei er wilde Beschimpfungen ausstieß.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten