Video zum Thema Explosions-Alarm in Wien: 700 Menschen evakuiert
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Explosions-Gefahr

Cobra schoss 8 Mal auf brennende Gasflasche

Wien. Eine Gasflasche hat Donnerstagfrüh auf einer Baustelle in Wien-Penzing zu brennen begonnen. Weil sie drohte, zu explodieren, wurden aus zwei angrenzenden Bürogebäuden Hunderte Mitarbeiter in Sicherheit gebracht. Gegen 11.30 Uhr wurde die Acetylengasflasche von einem Cobra-Beamten aufgeschossen. Damit war die Gefahr gebannt, die Gebäude wurden wieder freigegeben.

 

Video zum Thema Explosions-Alarm in Wien: Feuerwehr im Interview
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

 

Video zum Thema Explosionsgefahr: 700 Menschen in Wien evakuiert
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Die Einsatzkräfte waren um 8.00 Uhr zu dem Firmenareal in der Linzer Straße gerufen worden. Dort wird derzeit ein sechsstöckiges Bürogebäude errichtet. Die Flasche - rund 1,5 Meter lang (rpt. 1,5 Meter) - befand sich auf einer Palette auf der Baustelle in einer Tiefgarage. Sie wurde zum Brennschneiden verwendet und hatte im Bereich der Armaturen zu brennen begonnen. "Ich war gerade draußen Werkzeug holen. Als ich zurückging, kamen mir bereits rund 15 Leute entgegen und sagten, es tritt Gas aus", schilderte Betonschneider Patrick Grossmann. Laut dem Bauarbeiter waren rund 50 Personen auf der Baustelle tätig. "Binnen weniger Minuten waren alle draußen", berichtete er. Panik hätte es keine gegeben.
 
54518377_1370244349767382_6.jpg © Viyana Manset Haber
 
gasflasche_credit.png
 
54206251_420060405465223_51.jpg © Viyana Manset Haber
 
54522601_322571228399204_27.jpg © Viyana Manset Haber

Auch die angrenzenden Bürogebäude, in denen bis zu 700 Personen arbeiten, wurden evakuiert, die Mitarbeiter großteils nach Hause geschickt. Der Verkehr auf der Linzer Straße war nicht betroffen.
 
firme.JPG © Google Maps
 
54798010_269060760672776_47.jpg © Viyana Manset Haber
 
53726519_369826010537596_78.jpg © Viyana Manset Haber
 
 
Video zum Thema Explosions-Gefahr in Wien: 700 Menschen evakuiert
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
 

Feuerwehr kühlte die Flasche

Feuerwehrkräfte kühlten die Flasche aus einigen Metern Entfernung mit Wasser. "Wir lassen die Flamme brennen, damit nicht unkontrolliert Gas ausströmt", schilderte Feuerwehrsprecher Christian Feiler. Wie viel Gas in der Flasche war, war zunächst unklar. Als sie so weit ausgebrannt war, dass sie transportfähig war, brachten Einsatzkräfte sie ins Freie. "Auch während des Tragens wurde sie weiterhin gekühlt", sagte Feiler. Die Flasche wurde schließlich draußen vor eine Betonmauer gestellt und der Bahnverkehr auf den angrenzenden Gleisen eingestellt.

Cobra schoss auf Flasche

Ein Präzisionsschütze der Spezialeinheit Cobra schoss sie mit acht Schüssen auf. Dabei wurde Leuchtspurmunition verwendet. Das Projektil enthält dabei einen pyrotechnischen Satz, der sich beim Abfeuern entzündet. "Die Flasche ist dann wie eine Fackel ausgebrannt", schilderte Feiler.
 
 Die Feuerwehr war mit zehn Fahrzeugen und 40 Mann im Einsatz. Auch ein Teil des Katastrophenzugs der Wiener Berufsrettung war am Donnerstagvormittag an Ort und Stelle. Um etwa 12.00 Uhr wurden die Bürogebäude wieder freigegeben und der Einsatz beendet.
 
54155005_334526570501268_35.jpg © Viyana Manset Haber
 
54425418_2087546834686250_2.jpg © Viyana Manset Haber
 
53778021_312170969501145_90.jpg © Viyana Manset Haber
 
53641311_1247197602111469_6.jpg © Viyana Manset Haber
 
54436738_2008831359412226_2.jpg © Viyana Manset Haber
 
53813276_1111651675673601_8.jpg © Viyana Manset Haber
 
20190314_66_289055_Gasflasche.jpg
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Hier anmelden
Dauert nur 10 Sekunden
Impressum
X
Es gibt neue Nachrichten