Video zum Thema 52-Jähriger schießt Ex-Freundin vor Lokal in den Kopf
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Motiv vermutlich Eifersucht

Nächste Beziehungstat erschüttert das Land

Wieder kam es zu einem blutigen Verbrechen in Österreich. Am Dienstagabend gegen 21.20 Uhr fielen in der Herthergasse/Kreuzung Schallergasse in Wien-Meidling mehrere Schüsse. Auf offener Straße schoss ein 52-Jähriger einer 48-Jährigen nach einem Streit in den Kopf. Dann richtete der Bosnier die Waffe gegen sich selbst. Er und die Serbin kamen mit der Rettung ins Spital. Die Frau erlag später ihren schweren Verletzungen und verstarb. Der Schütze schwebte zunächst noch in Lebensgefahr.

Bei dem Bosnier und der Serbin handelt es sich laut Zeugenaussagen um ein ehemaliges Liebespaar. Hinweise deuteten darauf hin, dass es bereits in der Vergangenheit zu Streitereien zwischen dem Mann und der Frau gekommen war.

Eifersucht als mögliches Motiv

In einem Café nahe dem späteren Tatort gerieten der Bosnier und die Serbin heute erneut aneinander. Der Streit ging außerhalb des Lokals weiter. In der Herthergasse Höhe 19 zog der Mann eine kleine Pistole und drückte mehrmals ab. Zwei Hülsen wurden sichergestellt. Die Waffe dürfte der Bosnier illegal besessen haben, berichtete Eidenberger. Als Motiv wurde Eifersucht angenommen.

Großeinsatz

Die Polizei gab die Einsatzzeit mit 21.21 Uhr an. Weil der Tatablauf zunächst völlig unklar war und nicht ausgeschlossen werden konnte, dass der Schütze noch frei herumlief, wurde die Gegend großräumig abgeriegelt. Im Lokal und auf der Straße sowie in einem weiteren Beisl vis à vis des Tatorts gab es viele Zeugen des Vorfalls, die in den Nachtstunden einvernommen wurden. Die Befragungen sollten nähere Aufschlüsse über den Hergang des Verbrechens liefern.
 

 

Zahl der Morde explodieren

Aber auch allgemein stieg die Zahl der Morde an. In 40 Tagen wurden zehn Personen ermordet, ­jeden vierten Tag gab es ein tödliches Gewaltverbrechen. Das sind Werte wie aus den 1980er-Jahren, die einen neuen traurigen Rekord befürchten lassen.

Allein am vergangenen Wochenende starben zwei Menschen. In Wien-Liesing nahe dem Wohnpark Alt-­Erlaa erstach eine 38-Jährige ihren bosnischen Ehemann vor den Augen der Tochter (18). Die hatte noch die Rettung verständigt, doch der Vater erlag drei Stunden später in einem Krankenhaus seinen schweren Brustverletzungen (siehe Seite 10).

In Regau (OÖ) wurde der Mazedonier Faruk F. (29) in einer Shisha-Bar erstochen. Täter soll sein eigener Cousin gewesen sein. Es gab Streit in der Familie, letztendlich ging es ums Geld.

Die blutige Serie begann am 8. Jänner in Amstetten, wo der Islamist Şenol D. (37) seine um drei Jahre ältere Ehefrau mit 38 Messerstichen ermordet haben soll. Vor dem vergangenen Wochenende schockte der brutale Mord am Dornbirner Sozialamtsleiter Alexander A. (49) das ganze Land. Der Asylwerber Soner Ö. (34) wollte seine Mindestsicherung ausbezahlt bekommen. Als der Beamte dies ablehnte, sprach er sein Todesurteil.

Fast alle sind Beziehungstaten: 10 Tote in nur 40 Tagen - Blutrausch im neuen Jahr

  • 8. JÄNNER. Senol D. (37), ein islamistischer Fundamentalist, tötet in Amstetten (NÖ) seine Frau vor ihren 3 Kindern.
  • 9. JÄNNER. Am Tag eines Gerichtstermins ermordet Roland H. (41) seine Ex-Partnerin Silvia K. (50) in Krumbach (NÖ) – sie waren seit einem Jahr getrennt.
  • 13. JÄNNER. Manuela K. (16) wird erwürgt in einem Park in Wiener Neustadt gefunden. Täter war ­Ex-Freund Yazan A. aus Syrien.
  • 15. JÄNNER. Spanier Eyob B. (21) ersticht seine Schwester Eyerus (25) am Wiener Hauptbahnhof.
  • 21. JÄNNER. Der Mazedonier Xhemajl M. (36) trifft seine Frau zu einer Aussprache auf einem Parkplatz in Tulln und ersticht sie mit einem 20 cm langen Dolch.
  • 25. JÄNNER. In Ebergassing (NÖ) wird eine Pensionistin (64) tot aufgefunden. Verdächtig ist Tamara B. (43), die bereits einmal eine Frau lebensgefährlich verletzte.
  • 6. FEBRUAR. Bettina W. (39) stirbt in ihrer Hietzinger Wohnung. Tatverdächtig ist der Partner (31).
  • 6. FEBRUAR. Wütend, weil er keine Sozialleistungen bekommt, ersticht Asylwerber Soner Ö. den Chef der Sozialabteilung in Dornbirn.
  • 9. FEBRUAR. Bei einer Massenschlägerei vor einer Bar in Regau (OÖ) stirbt Faruk F. (29).
  • 9. FEBRUAR. In Liesing ­ersticht eine Wienerin (38) ihren Mann (40).
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten