Frauen nach Böllerwurf in Wien blind und taub

Randale bei Fußball-WM

Frauen nach Böllerwurf in Wien blind und taub

Nun wird nach dem mutmaßlichen Täter per Fahndungsfoto gesucht.

Wie berichtet, kam es am 7. Juli 2018 im Zuge der Ausschreitungen auf der Ottakringer Straße während der Fußball-WM auch zu einem Böllerwurf, bei dem mehrere Personen teils schwer verletzt wurden. Nun hat die Polizei Wien ein Fahndungsfoto veröffentlicht, auf dem ein Mann zu sehen ist, der im dringenden Verdacht steht, den Böller geworfen zu haben.

Zwei schwer verletzte Frauen

Bei den Randalen wurden Böller und „Bengalische Feuer“ in Richtung der einschreitenden Polizei sowie in eine Menschengruppe geworfen. Ein Böller explodierte zwischen den Köpfen zweier kroatischer Mädchen (20, 21), Polizeibeamte brachten daraufhin die Opfer aus dem Gefahrenbereich. Beide Mädchen erlitten Rissquetschwunden im Gesicht, ein schweres Explosionstrauma sowie vorläufigen Verlust des Gehörs (21-Jährige) bzw. vermutlich dauerhafter Verlust der Sehkraft auf einem Auge (20-Jährige).

© LPD Wien

Polizei bittet um Hinweise

Durch die Beweissicherungsmaßnahmen bereits während des Polizeieinsatzes konnte ein Lichtbild des Tatverdächtigen angefertigt werden. Dieses wurde nun veröffentlicht. Sachdienliche Hinweise (auch anonym) zu Identität und/oder Aufenthaltsort der gesuchten Person werden an die Polizeiinspektion Brunnengasse unter der Telefonnummer 01-31310 Durchwahl 24311 erbeten.

>>>Nachlesen:  WM: Die Polizei macht Ottakring zur Festung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten