Mädchen-Mord: Horror-Details über den Mord

Verbrechen aus Rache?

Mädchen-Mord: Horror-Details über den Mord

Wien. Robert K., der mutmaßliche Mörder der kleinen Hadishat (7), schweigt in der U-Haft eisern zum Motiv für das grausame Verbrechen im Gemeindebau in Wien-Döbling. Der 16-jährige Schüler eines Privatgymnasiums sagte in einer ersten Einvernahme lediglich, er ­sei wütend gewesen und hatte jemanden töten wollen. Das Mädchen wäre zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen. Deshalb soll er die Grundschülerin mit einem Küchenmesser in der Badewanne erstochen haben.

„So etwas ist kein Motiv, hinter solchen Aussagen steckt immer etwas anderes“, sagt der renommierte Strafverteidiger Nikolaus Rast, der die Familie des Opfers vertritt. Was wirklich hinter dem Mord steckt, versucht der Top-Jurist herauszufinden, damit seine Mandanten endlich zur Ruhe kommen können.

Zwei Zeugen berichten 
von Missbrauchsfällen

Bei Rast haben sich inzwischen zwei Zeugen unabhängig voneinander gemeldet, die Ungeheuerliches behaupten. Robert K. soll als Kind selbst von einem Mann aus dem engsten Umfeld mehrfach missbraucht worden sein. Sein Peiniger soll sogar im Ausland als Pädophiler straffällig geworden sein.

 

Video zum Thema Mord-Verdächtiger wurde missbraucht
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

 

Es sind bislang unüberprüfte Behauptungen. Treffen sie tatsächlich zu, würden sie den Mord an dem Mädchen nicht entschuldigen, sie würden jedoch manches erklären. Suchte der Gymnasiast aufgrund dessen bevorzugt die Nähe zu deutlich jüngeren Kindern, drohte er ihnen mehrfach Gewalt an, weil er diese selbst als Kind erlebt hatte? „Ich möchte dich erwürgen, weil du so klein bist“, hatte er einst ein Mädchen eingeschüchtert. Ist so seine Verschlossenheit gegenüber Klassenkameraden und sein generelles Misstrauen gegenüber Menschen zu erklären? „Wenn ich jemanden kennenlerne, beginnt der andere bei mir immer mit einem Minus“, soll er gesagt haben.

Gymnasiast gilt
als suizidgefährdet

Noch sitzt der Mordverdächtige, für den die Unschuldsvermutung gilt, in der JA Josefstadt in Wien ein. Von Drohungen anderer Häftlinge ist die Rede, seine Sonderüberwachung dient jedoch dem Selbstschutz. Der ­Gymnasiast gilt als su­izidgefährdet. Schon bald soll Robert K. in die Justizanstalt nach Göllersdorf in Niederösterreich verlegt werden. Sie ist die einzige Anstalt für nicht zurechnungsfähige, ­abnorme Straftäter und auf Jugendliche spezialisiert.
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten