Mutter von Wiener IS-Mädchen klagt die Republik

Sabina aus Wien

Mutter von Wiener IS-Mädchen klagt die Republik

Vor knapp vier Jahren zogen die beiden Schülerinnen Sabina (15) und Samra (16) aus Wien in den Dschihad nach Syrien und schlossen sich der Terrormiliz „Islamischer Staat“ an.

Schnell wurden sie als „IS-Mädchen“ betitelt und galten als einer der Aushängeschilder der Terroristen. Niemand wusste, wo die beiden Teenager genau sind.

Die Meldungen über die Wiener IS-Mädchen rissen nicht ab. Nun meldet sich erstmals die aus Bosnien stammende Mutter von Sabina zu Wort. Im Interview mit der „Presse“ gibt sie sich kämpferisch und wütend. Sie will nun sogar die Republik verklagen.

Sie begreife bis heute nicht, wie ihre erst 15 Jahre alte Tochter ausreisen habe können. Die Grenzpolizisten hätten Sabina aufhalten und zurückschicken müssen, empört sich die Mutter. Ihr Anwalt pflichtet Sabinas Mutter bei: Seiner Einschätzung nach hätten die Beamten feststellen müssen, ob die beiden Mädchen "nicht gegen den Willen der Sorgeberechtigten das Land verlassen" hätten.

Allerdings ist es Minderjährigen in Österreich nicht grundsätzlich verboten, das Staatsgebiet zu verlassen. Über den Fall soll nun der Oberste Gerichtshof entscheiden.  

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten