Schließt der 'Meinl am Graben' endgültig?

Gerüchte verdichten sich

Schließt der 'Meinl am Graben' endgültig?

Immer wieder gab es Gerüchte, doch bis jetzt blieb es nur bei Gerüchten.

Wien. Gibt es eine endgültige Schließung des "Meinl am Graben"? Vor einigen Monaten hieß es, statt des Meinl-Gourmet-Ladens, mit Kaffee-, Weinbar und Restaurant, wird der Weg für die Luxus-Marke Dior freigemacht. Nun soll 2021 endgültig zugesperrt werden.

Eigentümer gegen Meinl

Der "Kurier" berichtet, dass die Eigentümer des Hauses am Graben 19, René Benkos Signa Holding, und am Graben 20, Wüstenrot, die billigen Mieter, die seit den 1960er-Jahren ihren Tempel unter dieser Adresse betreiben, loswerden möchten. Im Bericht heißt es, dass die Wüstenrot bereit wäre, einen zweistelligen Millionenbetrag an "Julius Meinl" zu zahlen, damit die ungewollten Mieter ausziehen.

Signa Holding scheiterte am OGH

Als Benko und seine Signa Holding das Gebäude vor knapp 10 Jahren kauften und dafür 40 Millionen Euro zahlten, wurde vor Gericht geklagt. Benko wollte die Miete erhöhen, der Oberste Gerichtshof verwehrte mit seinem Urteil Ende 2019 dieses Vorhaben.

Geschäftsführer spricht von "Renovierungsarbeiten"

Herbert Vlasaty, Geschäftsführer von "Meinl am Graben", spricht nur von "großer Veränderung". Es soll "umfassend renoviert" werden. Böden, Kühlung und die ganze Technik soll ausgetauscht bzw. erneuert werden. Das Geschäft soll den modernsten Standards entsprechen.

Ob es 2021 nur zu Renovierungsarbeiten kommen wird, oder der Gourmet-Tempel zusperren wird, bleibt im Moment nur ein "Gerücht".

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten