Seisenbacher wegen 19 Euro abgeblitzt

Flüchtiger Judo-Star

Seisenbacher wegen 19 Euro abgeblitzt

Der nach Kiew geflüchtete zweimalige Judo-Olympiasieger Peter Seisenbacher (56) scheint weiter auf Zeit zu spielen. Juristisch geht er gegen seine Zwangsausweisung aus der Ukraine vor, hat hiergegen Einspruch erhoben. Doch erneut lehnte es ein Gericht ab, seinen Antrag zu behandeln. Begründung diesmal: Seisenbacher hatte im Vorfeld 19,11 Euro an Gebühren nicht überwiesen.

Wie mehrfach berichtet, wirft die heimische Justiz dem einstigen Sport-Idol schweren sexuellen Missbrauch unmündiger Mädchen vor. Vor seinem Prozess im Dezember 2016 setzte sich Seisenbacher ab.

Eine Auslieferung lehnten die ukrainischen Behörden ab. Nach ihrer Rechtslage sind die Verbrechen, die Seisenbacher begangen haben soll, bereits verjährt. Wegen Verstößen gegen die Aufenthaltsbestimmungen forderte Kiew den Wiener dennoch auf, das Land binnen fünf Tagen zu verlassen. Neuesten Gerüchten zufolge soll Seisenbacher, für den die Unschuldsvermutung gilt, versuchen, politisches Asyl zu erlangen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten