Stieftochter missbraucht: Achteinhalb Jahre Haft

In Wiener Pflegeheim

Stieftochter missbraucht: Achteinhalb Jahre Haft

63-Jähriger verging sich an wehrloser Frau, die an aggressiver Form von multipler Sklerose leidet
Weil er sich den gerichtlichen Feststellungen zufolge seit November 2018 wiederholt an seiner in einem Pflegeheim untergebrachten Stieftochter vergangen hat, ist ein 63-jähriger Mann am Dienstag von einem Wiener Schöffensenat zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Die Betroffene leidet an einer aggressiven Form von multipler Sklerose und kann sich nicht mehr bewegen und nicht kommunizieren.
 
Die 47-Jährige war daher dem Angeklagten hilflos ausgeliefert, wie die vorsitzende Richterin Olivia-Nina Frigo in ihrer Urteilsbegründung betonte: "Sie haben sich ein Opfer ausgesucht, das im eigenen Körper gefangen ist." Es handle sich um eine "massiv verwerfliche Tat" und eine "heimtückische Begehungsweise", sodass das Gericht ungeachtet der bisherigen Unbescholtenheit des 63-Jährigen eine Strafe an der Obergrenze des zur Verfügung stehenden Strafrahmens verhängte.
 
Der Schuldspruch wegen sexuellen Missbrauchs einer wehrlosen Person (Paragraf 205 StGB), für den das Gesetz bis zu zehn Jahre Haft vorsieht, ist nicht rechtskräftig. Der 63-Jährige erbat Bedenkzeit, die Staatsanwältin gab vorerst keine Erklärung ab.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten