iPad-Bande: 2,3 Mio. Beute

Verpackungen und Lizenzen gefälscht

iPad-Bande: 2,3 Mio. Beute

Mit falschen iPads und Microsoft-Lizenzen verdienten vier Betrüger ein Vermögen.

Dieses Quartett hatte es faustdick hinter den Ohren: Zwei Österreicher und zwei Italiener müssen sich seit Mittwoch vor dem Straflandesgericht verantworten, weil sie in großem Stil gefälschte iPad-Verpackungen und falsche Microsoft-Office-Lizenzen an österreichische Unternehmen verhökert haben. Beute laut Anklage: 2,3 Millionen Euro.

Schwindel flog in
Deutschland auf
Die Fälschungen stammten aus Fernost, wurden anschließend mit Industrienummern versehen und über Wien ­weiter vertrieben. 4.000 gefälschte iPad-Verpackungen und 2.000 gefakte Microsoft-Lizenzen gingen so auf den Markt. Der Großbetrug flog in Deutschland auf. Der Hauptangeklagte (Verteidiger Philipp Wolm) kam mit 4,5 Jahren glimpflich davon. Ein Komplize bekam 2 Jahre bedingt, ein Freispruch. Rechtskräftig.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten