19 SPÖ-Mandatare haben Gehalt nicht offen gelegt

ÖSTERREICH

19 SPÖ-Mandatare haben Gehalt nicht offen gelegt

Ein halbes Jahr nach Aufruf von SP-Chef Gusenbauer zur Offenlegung der Gehälter sind 19 Mandatare diesem Ruf noch immer nicht gefolgt.

Zur Transparenz aufgerufen waren die Mandatare zum Nationalrat, Bundesrat, Europäischen Parlament und die zehn-köpfige Regierungsmannschaft. Unter den Rebellen befinden sich 14 Nationalräte und fünf Bundesräte. Darunter auch prominente Namen wie Bildungssprecher Josef Broukal, Gewerkschafter Josef Muchitsch, Sportsprecher Peter Wittmann und SPÖ-Bundesgeschäftsführer Josef Kalina.

Im Gespräch mit ÖSTERREICH (Montag-Ausgabe) rechtfertigt Broukal seine Weigerung: "Den Steuerberater des Klubs gehen meine Finanzen nichts an." Wittmann hat ebenfalls nicht vor, der Aufforderung seines Parteichef zu folgen: "Ich habe von Anfang an gesagt, dass meine Kanzleikollegen das nicht wollen." Der steirische Gewerkschafter Muchitsch würde gerne mehr offen legen als er darf: "Der Klub will die Daten nicht so offen darstellen, wie ich es mir wünsche. Das kann ich auf meiner Homepage besser." Kein Wunder - ist doch dort zu lesen, dass er monatlich 1.382,65 Euro an Parteisteuern abzuliefern hat.

Einzig Kalina zeigt sich reumütig: "Ich habe vergessen, meine Steuerdaten abzugeben. Das wird schnellstens erledigt", berichtet ÖSTERREICH (Montag-Ausgabe).

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten