»2.000 Euro Strafe für Po-Grapschen«

Glawischnig fordert:

»2.000 Euro Strafe für Po-Grapschen«

Mit weißer Weste tanzt Grünen-Chefin Glawischnig heute am Korruptions-Clubbing. Im Interview fordert sie einheitliche Strafen für Grapscher.

Wien. Grünen-Chefin Eva Glawischnig will die Strafen gegen Po-Grapschen in den Ländern einheitlich regeln – 2.000 Euro soll man in Zukunft dafür zahlen müssen. Das Volksbegehren gegen Korruption ist in der Zielgeraden.

ÖSTERREICH: Was sagen Sie zur aktuellen Po-Grapsch-Debatte?
Eva glawischnig: Es braucht sicher härtere Konsequenzen als jetzt. Ich finde das Verwaltungsstrafrecht wäre die beste Lösung. Das könnte Frauenministerin Heinisch-Hosek auch alleine durchsetzen.
ÖSTERREICH: Die Verwaltungsstrafen sind in den Ländern derzeit extrem unterschiedlich. Wie viel sollte man einheitlich zahlen müssen?
Glawischnig: Ich würde mich am derzeit höchsten Strafmaß orientieren, das liegt bei 2.000 Euro.
ÖSTERREICH: Muss Po-Grapschen abseits von Verwaltungsstrafen auch ins Strafgesetzbuch?
Glawischnig: Vor den Wahlen wird hier nichts mehr passieren. Im Verwaltungsstrafrecht gibt es auch die Ehrenkränkung, wenn man z. B. jemandem eine Watschen runterhaut. Da gehört auch Grapschen hin.
ÖSTERREICH: Das Thema Nummer eins der Grünen ist die Bekämpfung der Korruption? Wie steht es um das Volksbegehren?
Glawischnig: Die notwendigen 8.000 Unterschriften haben wir in Griffweite. Wir werden mit dem Volksbegehren weiter Druck machen, um die Verhandlungen zur Reform des U-Ausschusses voranzutreiben.
ÖSTERREICH: Heute findet das Korruptions-Clubbing statt. Als was werden Sie gehen?
glawischnig: Ich werde mit weißer Weste erscheinen. Kathrin Liener

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten