68 % für Grasser-
U-Ausschuss

"Supersauber"

68 % für Grasser-
U-Ausschuss

Die Österreicher glauben nicht, dass die Justiz ordentlich gegen Grasser ermittelt.

Wien. Die jüngsten Buwog- und Steuerenthüllungen sowie der Fund von Geheimkonten tun nicht nur Karl-Heinz Grasser weh – sie schaden auch der Justiz. In der aktuellen ÖSTERREICH-Gallup-Umfrage beantworten immerhin 66 Prozent die Frage, ob „im Fall Grasser von der Justiz korrekt und zeitnah ermittelt wird“, mit einem Nein. Im Fall KHG vertrauen nur 20 % den Staatsanwälten und Richtern von Justizministerin Claudia Bandion-Ortner (ÖVP).

Bandion soll gehen, wenn Justiz ohne Ergebnis bleibt
Dass angesichts der schleppenden Ermittlungen 69 % der Grün-, 73 % der SPÖ- und 97 % der BZÖ-Wähler der Justiz misstrauen, ist klar. Doch auch exakt die Hälfte der ÖVP-Sympathisanten geben der Justiz ein schlechtes Zeugnis. Ja und 45 % sind sogar dafür, dass Bandion-Ortner gehen muss, sollten die Ermittlungen bis zum Sommer keine klaren Ergebnisse liefern.

Die Folge: Man traut inzwischen eher dem Parlament zu, die Affären (zumindest politisch) wirksam aufzuarbeiten. Eine überwältigende Mehrheit von 68 % fordert in der ÖSTERREICH-Umfrage einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss. Und auch hier gilt: Auch die Anhänger der ÖVP sehen die Grasser-Affären skeptisch. Immerhin 46 % der Schwarzen sind für einen U-Ausschuss – 49 % halten ihn wohl für ein politisches Spektakel. Interessant: Besonders Ältere, Beamte und Pensionisten fordern überdurchschnittlich stark eine Grasser-Untersuchung.

Besserverdiener und die Hausfrauen sind für Milde
Hingegen sehen Selbstständige, Besserverdiener, Hausfrauen und Arbeiter das Grasser-Meischberger-Hoch­egger-Netzwerk etwas milder – und glauben offensichtlich auch den Beteuerungen des Ex-Ministers, dass bei der Privatisierung der Buwog alles „supersauber“ gelaufen sei.

Mit dem Ausschuss wird es dann ab Sommer ernst
Mit dem Ausschuss wird es ab Sommer ernst: Die Grünen werden schon in der kommenden Nationalratssitzung einen neuerlichen Antrag auf Einsetzung eines U-Ausschusses stellen – und die SPÖ will bis zum Sommer ihre Zurückhaltung aufgeben. Dann wäre die ÖVP mit ihrem Njet ganz allein.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten