69 % sagen: Politiker sind blöd & faul

Umfrage: SPÖ bleibt Nr. 1 - aber

69 % sagen: Politiker sind blöd & faul

In der neuesten Gallup-Umfrage geben die Österreicher ihren Politikern ein katastrophales Zeugnis. Befragt, ob der „Erste“-Banker Treichl mit seiner Wut-Rede gegen die Politiker recht hatte, sagen:

  • 69 %, sie stimmen dem Treichl-Sager, die Politiker seien „blöd & feig“ zu. 24 % unterstützen die Treichl-Worte „voll und ganz“, 45 % stimmen weitgehend zu.
  • Sogar 76 % der Österreicher stimmen dem Treichl-Urteil „unsere Politiker haben keine Ahnung von wirtschaftlichen Zusammenhängen“ zu. Nur mehr 18 % halten unsere Politiker für wirtschaftlich kompetent.

Überraschend freilich ist, gegen wen sich die Wut der Wähler richtet. Denn bei der Frage „Welcher Politiker ist besonders inkompetent“ liegt FP-Obmann HC Strache nur knapp hinter dem Regierungs-Buhmann Norbert Darabos.

56 % der Österreicher halten Strache als Politiker für „inkompetent“, nur 26 % finden den Blauen „kompetent“.

Am kompetentesten in seinem Politiker-Job bewerten die Österreicher Wirtschaftsminister Mitterlehner – ihn halten 55 % für „kompetent“.

Überraschend gut bewertet werden auch Finanzministerin Fekter (46 % „kompetent“) und der neue VP-Chef.

Im Polit-Barometer führt VP-Chef klar vor Kanzler
Neo-VP-Chef Spindelegger hat nicht nur bei der „Kompetenz-Frage“ exzellente Werte (53 % halten ihn für „kompetent“, nur 24 % für „inkompetent“), er liegt auch im Gallup-Politbarometer weit voran.

In der Woche nach der Treichl-Erregung erreicht der neue ÖVP-Chef einen Positiv-Saldo von 30 % (48 % Zustimmung, 18 % Ablehnung) und liegt damit fast gleichauf mit dem ständig in der Popularität sinkenden Bundespräsidenten.

Der neue Vize liegt damit in der Bewertung klar vor dem Kanzler, der im Polit-Barometer nur ein Positiv-Saldo von plus 8 % ( 25 % positiv, 17 % negatives Urteil) erreicht.

Auch in der Kanzler-Frage hat die „graue Maus“ Spindelegger enorm aufgeholt:
24 % würden Faymann direkt zum Kanzler wählen, immerhin schon 21 % Spindelegger und 17 % Strache.

Sonntagsfrage

Der Jubel der FPÖ zu „Nummer-1-Umfragen“ der letzten Woche war (noch) verfrüht.

In der wichtigsten Polit-Umfrage des Landes, dem Gallup-Politbarometer, bleibt die SPÖ Nr. 1, Straches FPÖ nur auf Platz 2.

Wären Sonntag Wahlen, würden laut Gallup 28 % der Österreicher SPÖ, 27 % FPÖ und 24 % ÖVP wählen.

Sonntagsfrage © TZ Österreich

FPÖ und VP legen um 1 % zu, hätten erstmals wieder eine schwarz-blaue Mehrheit. Das BZÖ wäre nicht im Nationalrat, die Grünen stagnieren bei mageren 14 %.

Die Rohdaten zeigen freilich, wie hauchdünn der Vorsprung der SPÖ geworden ist: Bei 800 Befragten liegt die SPÖ nur mehr gezählte drei (!) Stimmen vor Straches FPÖ. Freilich sehen die Gallup-Meinungsforscher im zugespitzten Duell Strache gegen Faymann bei den unentschlossenen Wählern eine knappe Mehrheit für den Kanzler und die SPÖ.

Strache ist bereits Nummer 1 bei den 30- bis 50-Jährigen, den Arbeitern und den kleinen Einkommen.

Die SPÖ führt klar bei den Jungen, den Älteren über 50 und den Frauen.

Die Frage ist: Wann wechseln die 3 Wähler, die auf die Mehrheit fehlen, zur FPÖ?

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten