Ärzte gegen Kassenstellen-Abbau

Wien

Ärzte gegen Kassenstellen-Abbau

Die Wiener Ärztekammer hat am Montag die Aussagen von Wirtschaftsbund-Generalsekretär Karlheinz Kopf, wonach es in Wien ein "Überangebot an Kassenarztstellen" gibt, zurückgewiesen.

Tatsächlich sei sogar ein Bedarf an mehr Kassenplanstellen vorhanden, versicherte Johannes Steinhart, Vizepräsident und Obmann der Kurie der niedergelassenen Ärzte in der Ärztekammer, in einer Aussendung.

Wien mit höheren Krankheitsraten
Steinhart machte dafür vor allem den Großstadtfaktor in der Bundeshauptstadt verantwortlich. Studien hätten ergeben, dass Wien bei "praktisch allen relevanten Krankheitsbildern" teilweise deutlich höhere Krankheitsraten als in Restösterreich aufweise. Dies betreffe Herz-Kreislauferkrankungen, Krebs, Aids und Diabetes genauso wie Depressionen oder Drogensucht.

Nachholbedarf
Obwohl Wien auf diese Datenlage schon in der Vergangenheit reagiert habe und tatsächlich eine höhere Ärztedichte als Restösterreich aufweise, gebe es nach wie vor Nachholbedarf - auch im internationalen Vergleich. Laut Steinhart betrifft dies nicht nur die Zahl an niedergelassenen Kassenärzten, sondern auch das Verschreibeverhalten bei Medikamenten.

80 neue Facharztstellen gefordert
Bei den aktuellen Verhandlungen mit der Wiener Gebietskrankenkasse hat die Wiener Ärztekammer 80 neue Facharztstellen zur Bildung von Gruppenpraxen gefordert, wie Steinhart betonte. Vor allem die Bereiche Kinderpsychiatrie und Nuklearmedizin sind den Ärzten hier ein besonderes Anliegen, da Wien in diesen Fächern mit niedergelassenen Kassenvertragsärzten "komplett unterversorgt" sei. Für Steinhart ist daher die Forderung Kopfs nach noch weniger Kassenplanstellen "der blanke Wahnsinn".

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten