Asyl-Debakel kostet Fekter 56.280 Euro

PR-Berater

Asyl-Debakel kostet Fekter 56.280 Euro

56.280 Euro wurden einer PR-Agentur für die Asylzentrum-Kampagne bezahlt.

Dass die Pläne von VP-Innenministerin Maria Fekter für ein neues Asylzentrum im burgenländischen Eberau gescheitert sind, scheint schon vor der Volksbefragung am 21. März glasklar. Dabei hat sie sich dafür professionell beraten lassen:

Consulting
Fekter zahlte laut Anfragebeantwortung an den Grünen Karl Öllinger 56.280 Euro an die VP-nahe PR-Agentur Red Carpet Opinionleader Consulting. „Wofür, kann ich mir nicht erklären“, so Öllinger. „Denn es war mit Sicherheit die völlig falsche Beratung.“ Geschäftsführer der Agentur ist Stefan Krenn, einst Mitarbeiter von VP-Staatssekretär Reinhold Lopatka. Die Idee, dass sich Gemeinden um das Asylheim bewerben können, stammt von der Agentur. Laut Innenministerium war Red Carpet auch für die Kommunikation in Ebrau zuständig.

Für eine Bewertung, ob man mit der Agentur zufrieden sein könne, sei es noch zu früh, heißt es im Büro Fekters.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten