Asyl-Haft: Kanzler legt sich fest

Endlich Entscheidung

Asyl-Haft: Kanzler legt sich fest

Der Bundeskanzler will Asylwerber nur von Fall zu Fall anhalten, aber nicht generell.

Eine Weile hatte es so ausgesehen, als gäbe es bei der SPÖ in der Frage einer Internierung von Asylwerbern Spielraum. Bis gestern. „Was nicht sein darf, ist, dass man alle Menschen, die Hilfe in einer Notsituation suchen, generell in Lager sperrt“, so Kanzler Werner Faymann zu den Plänen von VP-Innenministerin Maria Fekter.

„Einsperren ist unsinnig“
Und weiter: Bei Einzelfällen sei nach derzeitiger Rechtslage eine Inhaftierung schon jetzt möglich. Faymann: „Ein generelles Einsperren aller Asylwerber, auch nur für wenige Tage, ist erstens verfassungsrechtlich äußerst bedenklich, zweitens auch sachlich unsinnig.“

Das rechte Lager schäumt: Laut ÖVP-Generalsekretär Fritz Kaltenegger setzt sich Faymann „über die Sorgen und Ängste der Menschen hinweg“. Und für FP-Mandatar Harald Vilimsky ist Faymann „ein Bremser“.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten