Video zum Thema Riesen-Aufreger nach Rauferei im Kanzleramt
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Kern unter Druck

Chaos in SPÖ nach Rauferei

Wie berichtet, kam es ­vergangenen Mittwoch im Bundeskanzleramt zu einer Handgreiflichkeit. Nach ­einer „Strategiesitzung“ um 9 Uhr Früh eskalierte ein Streit zwischen einem engen Mitarbeiter von Kern und einem Mitarbeiter von SPÖ-Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler. Der Kanzleramtsmitarbeiter sah offenbar rot, stürmte auf seinen Parteifreund zu und stieß ihn zu Boden.

Mittlerweile hat sich der Mitarbeiter des Kanzlers entschuldigt. Aber in der SPÖ – quer durch alle Ländergruppen – erwartet man sich von Kern, dass „er diese Streitigkeiten endlich bereinigt und eine klare Wahlkampflinie beschließt“.

SP-Konflikt über den Kurs – und Warten auf Kern

In der SPÖ kämpfen gleich mehrere Gruppen – zwei im Kanzleramt, eine in der Bundesgeschäftsstelle sowie Länderorganisationen – gegeneinander und um die Wahlkampflinie. Die Hauptstreitpunkte: Rot-Blau und der Umgang mit VP-Chef Sebastian Kurz. Bis zum SPÖ-Präsidium am 14. Juni – dort soll der rote Kriterienkatalog für Koalitionen beschlossen werden – habe der SPÖ-Chef Zeit, „die SPÖ schlagkräftig zu machen. Dann muss Schluss sein mit diesem Kindergarten, sonst verlieren wir diese Wahl krachend“, warnt ein Roter.

Kern ist nicht zu beneiden: Während Wiens SPÖ-Bürgermeister Michael Häupl bei seinem „Nein“ zu Rot-Blau bleibt, wollen die meisten SP-Länder ein „Ja“ zu Rot-Blau. Zu allem Überdruss muss Kern jetzt auch die blank liegenden Nerven im Kanzleramt beruhigen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 9

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten