Dörfler sieht sich unterbezahlt
Dörfler sieht sich unterbezahlt

5.720 Euro Netto

Dörfler sieht sich unterbezahlt

"Ich verdiene weniger als ein Fliesenleger", so Kärntens Landeshauptmann. Jetzt hagelt es heftige Kritik an Dörflers Sager. Die SPÖ führt seine Rechenkünste auf das Sitzenbleiben in der Volksschule zurück.

Kärntens Landeshauptmann Gerhard Dörfler (FPK) sorgt wieder einmal mit einem "Sager" für Debatten. "Ich verdiene weniger als ein Fliesenleger bei der berühmten Nachbarschaftshilfe", sagte der Politiker in einem Zeitungsinterview und erntete dafür heftige Kritik von anderen Parteien. Das BZÖ sprach von einem "Schlag ins Gesicht eines jeden Arbeiters", die SPÖ meldete Zweifel an den "zur Schau gestellten Rechenkünsten" des Landeshauptmanns an.

Er verdient netto 5.720 Euro
Dörfler listete eine persönliche Arbeitszeitrechnung mit bemerkenswerten Ergebnis auf. Demnach würde der Politiker an 330 Tagen im Schnitt 13 Stunden täglich arbeiten, was sich im Jahr 2009 auf immerhin 4.290 Stunden summierte. Der Bruttogehalt des Landeshauptmannes beträgt 13.794 Euro und das 14 Mal. "Netto bleiben davon nach Abzug von Sozial-, Lohn- und Parteisteuer 5.720 Euro." Das ergebe einen Stundenlohn von 16 Euro. Dörfler: "Jeder soll versuchen, einen Fliesenleger zu diesem Stundentarif zu kriegen. Er wird scheitern."

"Diese Aussagen sind ein Schlag ins Gesicht eines jeden Arbeiters und Beleg für die Abgehobenheit und Arroganz der FPK-Landesregierung", erklärte BZÖ-Generalsekretär Stefan Petzner und bekräftigt daher seine Forderung nach einer Kürzung der Bruttogehälter der Landesregierungsmitglieder um vierzig Prozent.

Dörfler blieb in der Volksschule sitzen
Polemisch reagierte SPÖ-Sozialsprecherin Ines Obex-Mischitz: "Kein Wunder, dass Gerhard Dörfler in der Volksschule sitzen geblieben ist", meinte die Landtagsabgeordnete zu den "zur Schau gestellten Rechenkünsten" des Landeshauptmanns. Jeder Fliesenleger würde sich freuen, würde er 5.720 Euro netto verdienen. Hätte sich Dörfler mit den Einkommen von Arbeitern beschäftigt, wüsste er, dass der höchste Stundenlohn laut Kollektivvertrag für Facharbeiter nach dem zweiten Verwendungsjahr 10,93 Euro brutto betrage, das seien monatlich 1.847 Euro brutto, so Obex-Mischitz.

Dörfler war in den vergangenen Monaten mit Sagern zu den Themen "Brennnesselsuppe" und privater Gemüseanbau als Mittel gegen die Krise sowie mit einem "Negerwitz " aufgefallen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten