EU-Parlament pfändet Martins Zulagen

ÖSTERREICH exklusiv

EU-Parlament pfändet Martins Zulagen

Der EU-Abgeordnete Hans-Peter Martin muss jetzt auf Teile seiner Zulagen verzichten. Er verliert mehr als 2.000 Euro im Monat.

Ausgerechnet der selbsternannte Anti-Spesenritter Hans-Peter Martin muss jetzt auf Teile seiner Zulagen verzichten: Ab Montag wird das EU-Parlament einige Geldspritzen für den Abgeordneten einbehalten, um so rund 163.000 Euro zu lukrieren. Das ist jene Summe an Sekretariatszulagen, die Martin früher regelwidrig verwendet haben soll.

Halbe-halbe
Laut dem Generalsekretariat des EU-Parlaments verliert Martin monatlich die Hälfte seiner Bürozulage von 3.946 Euro. Ebenfalls um 50 Prozent gekürzt wird der 279 Euro umfassende Bonus für jeden ­Arbeitstag in Brüssel oder Straßburg. Mit diesen Schröpfaktionen werden die verlangten 163.000 Euro aber noch lange nicht ins EU-Budget wandern. Bis zur nächsten EU-Wahl Mitte 2009 bringen etwa die Bürokürzungen nur 41.000 Euro ein.

Affäre dauert an
"Wir wollen so viel wie möglich abziehen - ohne Martins Abgeordneten-Arbeit zu behindern“, erklärt eine Sprecherin, warum die EU nicht massiver zulangt. Wird Martin nicht wiedergewählt, will das Parlament auf Gel­der zugreifen, die zeitgleich mit dem Ende des Mandats anfallen. Für Martin wird die Causa ohnehin vor dem EU-Gerichtshof entschieden. Er rechnet in zwei Jahren mit einem Urteil.

hov, ÖSTERREICH

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten