EU-Wahl: Heute TV-Showdown

Wien

EU-Wahl: Heute TV-Showdown

Heute wird die EU-Wahl entschieden: Vor allem SPÖ und ÖVP rittern um Platz 1.

Die Elefantenrunde des ORF war schon immer der Höhepunkt im Wahlkampf – auch diesmal ist es so, SPÖ und ÖVP kämpfen hart um Platz 1: Laut aktueller Gallup-Umfrage steht es 24 % SPÖ zu 23 % ÖVP – und mit 21 % könnte auch die FPÖ durchaus noch für eine Überraschung gut sein. Polit-Experte Thomas Hofer analysierte für ÖSTERREICH die Ausgangslage für die von Ingrid Thurnher moderierte 5er-Runde:

Freund muss sich aus Hickhack heraushalten
■ Eugen Freund, SPÖ: Nur keine Fehler machen. Die SPÖ hat gute Chancen auf Platz 1, Freund habe bisher im TV gut ausgesehen: „Für ihn geht es darum, heute keine Fehler zu machen“, so Experte Hofer. „Er sollte sich aus dem Hickhack heraushalten und das tun, was er am besten kann: moderieren.“ Gefahr laut Hofer: Wenn es um harte Fakten geht, kann ihn ÖVP-Gegner Karas gut ausbremsen.
■ Othmar Karas, ÖVP: Er braucht „Lucky Punch“. Othmar Karas braucht einen Kraftakt, „einen ,Lucky Punch‘ (glücklichen Schlag), mit dem er zeigt: Eigentlich kennt sich Freund in der EU nicht aus“, so Hofer.
■ Harald Vilimsky, FPÖ: Nur von Budget reden. Da die FPÖ-Fans gegen die EU sind, gehen sie eher nicht zur Wahl. Schwierig für FPÖ-Mann Vilimsky. „Er müsste SPÖ und ÖVP das Budget vorhalten, um den Ärger der Menschen für sich zu nutzen“, sagt Hofer.
■ Ulrike Lunacek, Grüne: Es geht um Platz 4. „Lunacek hat zu kämpfen, um die NEOS hinter sich zu lassen – sie muss mit Sachkenntnis punkten.“
■ A. Mlinar, NEOS. Mlinar, neu in der Politik, laufe Gefahr, durch mangelnde Sachkenntnis aufzufallen, so Hofer.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten